Wildsterne – Made in Munich: Hunde-UnternehmerInnen aus München im Porträt

Münchens Wirtschaft verbindet man eher mit Laptop und Lederhosen als mit Leberwurstkeksen und Leinenmanufaktur. Doch auch die Tierbranche boomt in der bayerischen Landeshauptstadt und ihrem Umland – und bringt einige faszinierende Geschäftsideen, Produkte und Persönlichkeiten hervor. Grund genug, mal einen Blick auf Hundeunternehmen aus der Region und die Köpfe dahinter zu werfen.

Wildsterne - Made in Munich 

Matina Morber und ihre Weiße Schäferhündin Kio. Foto: privat
Matina Morber und ihre Weiße Schäferhündin Kio. Foto: privat
1. Wer bist du und was ist dein Hundeunternehmen? Stell dich, deinen vierbeinigen Begleiter und deine Produkte oder deinen Service vor.

Ich bin Tierärztin und seit 2013 bei Wildsterne für alle veterinärmedizinischen Bereich verantwortlich – angefangen von der Kundenberatung bis hin zur Produktentwicklung und Qualitätskontrolle.

Wir sind ein junges Unternehmen mit Sitz in München und haben uns zum Ziel gemacht, Hunden ein gesundes Futter zu bieten, das optimal auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen Tieres abgestimmt ist. Bekannt wurde Wildsterne daher auch für das erste, wirklich individuelle Hundefutter auf dem Markt, bei dem nicht nur die Zutaten selbst zusammengestellt werden können, sondern auch die Nährstoffe genau auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt sind. Unser neustes Produkt ist Wildsterne Breed Selection – ein getreidefreies Hundefutter für bestimmte Rassehunde. Daneben umfasst unser Sortiment ergänzende Produkte wie Leckerchen, Kauartikel und Bio-Nassfutter.

2. Wie bist du auf die tierische Geschäftsidee gekommen?

Die Idee für unser Konzept stammt eigentlich gar nicht direkt von uns, sondern von den vielen Hundebesitzern, die sich immer wieder die Frage stellen: „Welches Hundefutter soll ich nur kaufen?“. Und ja – diese Frage ist auch gar nicht so leicht zu beantworten bei der enormen Auswahl auf dem Markt. Also machten wir uns daran, das erste, wirklich individuelle Hundefutter auf dem Markt zu entwickeln. Unter www.wildsterne.de kann jeder Besitzer aus verschiedenen Zutaten auswählen und so sein eigenes Futter zusammenstellen. Der von unseren Tierärzten entwickelte Futteralgorithmus errechnet dann automatisch aus allen Zutaten die optimale Rezeptur für jeden einzelnen Hund. Und damit der Hund auch wirklich genau die Nährstoffe bekommt, die er benötigt, werden Alter, Ernährungszustand, Gewicht und Aktivitätsniveau des Hundes einbezogen.

Der Futter Mixer von Wildsterne. Bild: Wildsterne
Der Futter Mixer von Wildsterne. Bild: Wildsterne

Mit der Zeit kamen zusätzliche Produkte in unser Sortiment, doch unseren Mixer konnten wir leider nicht so weiter entwickeln, wie wir wollten. Viele Rohstoffe, die wir gerne zur Optimierung unseres Futters anbieten wollten, ließen sich – meist aus technologischen Gründen – gar nicht im Futter-Mixer verwenden. Auch wollten unsere Kunden das Wildsterne-Futter gerne im Laden um die Ecke oder in anderen Online-Shops kaufen, was aber bei unseren Futter-Mixen einfach nicht möglich ist.

Also stellten wir uns die Frage: Wäre es nicht viel besser, für die einzelnen Hunde ein wirklich neues Futter zu entwickeln, statt nur die verschiedenen Basisfutter mit Extras zu ergänzen? Gedacht, getan. Die neue Idee gefiel uns gut und wir entwickelten ein einzigartiges neues Hundefutter exakt nach unseren Vorstellungen. Seit Anfang 2016 ist nun Wildsterne Breed Selection auf dem Markt – ein Trockenfutter, das optimal auf die einzelnen Rassen abgestimmt ist, mit hochwertigen Zutaten, funktionalen Inhaltsstoffen, ohne Getreide, mit nur einer tierischen Proteinquelle, reich an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren und regional produziert. Breed Selection überzeugt uns wirklich – und unsere Kunden auch.

3. Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich und deinen Hund aus?

Auf jeden Fall anders, als bei klinisch arbeitenden Tierärzten in der Tierarztpraxis! Unter der Woche stehe ich früh auf und fahre zusammen mit meiner weißen Schäferhündin Kio ins Büro. Kio freut sich jeden Tag richtig ins Büro zu kommen, denn dort trifft sie ihren Freund Hugo, den Australian Shepherd Rüden einer Kollegin. Ich kümmere mich dann im Büro um die Kundenbetreuung und um die vielen Projekte, die anstehen. Ohne Multi-Tasking geht dabei gar nichts, denn die Kundenbetreuung ist uns sehr wichtig. Da kommt dann gerne auch mal ein längeres Telefonat zur Beratung eines Kunden dazwischen, während ich gerade total in meine Exceltabellen vertieft bin oder über neuen Studien brüte. Ein sehr wichtiger Bestandteil meiner Arbeit bei Wildsterne ist also die tierärztliche Beratung zu Produkteigenschaften, Futterumstellung oder zur Hundeernährung – insbesondere wenn es um Hunde mit Übergewicht oder mit Vorerkrankungen geht. Und mir macht natürlich auch gerade die Beratung großen Spaß, denn so bin ich auch ein bisschen „am Tier“.

Die Hauptaufgabe ist jedoch die Produktentwicklung und die Betreuung des gesamten Sortiments. Bei der Entwicklung der einzelnen Rezepturen beschäftige ich mich natürlich mit unzähligen Studien. Gerade zu den verschiedenen Rassen gibt es mehr wissenschaftliche Untersuchungen, als man denkt. Erst vor kurzen publizierten Raffan et al. eine Studie über die genetische Veranlagung zu Übergewicht und mangelndem Sättigungsgefühl von Labrador Retrievern. Auch gibt es zu allen funktionalen Inhaltsstoffen, die wir verwenden, viele Studien. Wir möchten wirklich wissenschaftlich fundierte Produkte entwickeln, und da bringt es nichts, wenn z.B. Glykosaminoglykane zur Unterstützung der Gelenkfunktion im Futter enthalten sind, die Menge aber nicht für einen wirklich positiven Effekt auf die Gesundheit ausreicht. Daher möchten wir, dass in unserem Hundefutter genau das drin ist, was sich in Studien auch als positiv erwiesen hat. Nur so können wir alle zu 100% hinter unseren Produkten stehen.

Matina sorgt bei Wildsterne dafür, dass es den Hunden nicht nur schmeckt, sondern sie auch optimal versorgt werden. Foto: Wildsterne
Matina sorgt bei Wildsterne dafür, dass es den Hunden nicht nur schmeckt, sondern sie auch optimal versorgt werden. Foto: Wildsterne

4. Was macht München zu einem guten Standort für ein Hunde-Start-Up?

Ich selbst bin gebürtige Münchnerin und liebe München und die Isar. Für mich gäbe es keinen besseren Standort für unser Hunde-Start-Up! München ist ja auch allgemein eine enorm hundefreundliche Stadt. Wenn man durch den Englischen Garten spazieren geht oder an der Isar sitzt – da ist eigentlich jeder Hund gut erzogen und darf frei laufen. In München gibt es sogar einen extrem hundefreundlichen Biergarten, wo Hunde explizit erwünscht sind und ebenfalls alle frei laufen dürfen. So etwas kenne ich von anderen Städten gar nicht. Insgesamt merkt man da schon, wie wichtig den Münchnern ein artgerechtes Hundeleben ist. Und zur artgerechten Hundehaltung gehört natürlich auch ein hohes Bewusstsein für Gesundheit und Fütterung des Hundes.

5. Wo trifft man dich und deinen Hund, wenn ihr gerade nicht am Schreibtisch sitzt?

Fast egal bei welchem Wetter – an der Isar! Im Sommer kann man da wunderbar zusammen mit dem Hund schwimmen und auch im Winter lockt mich die Isar zu ausgedehnten Spaziergängen. Ansonsten gehe ich allgemein gerne in die Natur, bin sehr gerne beim Zelten oder natürlich in den Bergen.

6. Und zum Abschluss: Hast du einen Tipp für alle, die sich gerne in der Hundebranche selbständig machen wollen?

When it doesn’t feel right, go left!

Wildsterne-Futter im Napf. Foto: Wildsterne
Wildsterne-Futter im Napf. Foto: Wildsterne

Eine Antwort auf „Wildsterne – Made in Munich: Hunde-UnternehmerInnen aus München im Porträt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.