Stadtköter, Landtöle, Fellnase von Welt, Stubenwauwau… Die Hundeszene ist groß und bunt, ganz besonders in den Weiten des WWW. Um ein bisschen über den Münchner Tellerrand zu schauen, stellen in der Reihe „Der Hundumblick“ Hundeblogger sich und ihre Stadt vor – da lohnt nicht nur ein virtueller Besuch!

Über das Ruhrgebiet gibt es ja viele Vorurteile. Alex und Micky von Micky und so tragen dazu bei, diese auszuräumen: Mitten aus Bochum bloggt Alex über das Leben mit ihrem Rabauken und hat unter anderem die spannende Reihe „Berufe und Hund“ initiiert. Im Hundumblick erzählt Alex von Wiesen, die man lieber nur mit Gummistiefeln betritt, Trainern, die lieber keine sein sollten, und der Suche nach der Lieblingsgassiroute.

Der Hundumblick: 6 Fragen an Alex von Micky und so

1. Wer bist du, wer sind deine Vierbeiner und wo bloggst du? Stelle dich, deinen Hund und dein Blog vor.

Ich bin Alex, Anfang 30 und Vollzeitberufstätig, Micky ist der kleine Tibet Terrier – Cavalier King Charles Mix der nun seit fast einem Jahr das Leben von dem Lieblingsmann und mir reichlich aufmischt. Micky kam mit 4,5 Monaten zu uns und ist und war nicht immer ganz einfach. Das war der Grund, warum ich mich für den Blog entschieden habe. Ich möchte versuchen anderen Menschen Mut zu machen. Ja, es gibt Hunde, die nicht immer ganz einfach sind, und ja, leider gibt es immer wieder auch gesundheitliche Rückschläge. Außerdem habe ich mir so eine Plattform geschaffen, auf der ich meine Meinung einfach frei raus schreiben kann. Ich versuche diverse Themen kritisch zu betrachten und meine persönliche Meinung abzugeben, in der Hoffnung, dass diese zumindest zum Nachdenken anregt, dass nicht immer alles schwarz oder weiß ist. Darum geht es auf meinem Blog.

Micky von Miky und so. Foto: Micky und so
Micky von Miky und so. Foto: Micky und so

2. Stadt, Land, Hund: Lebst du städtisch oder ländlich mit deiner Fellnase? Würdest du das Umfeld gerne ändern oder passt es perfekt für dich und deine Hunde?

Ich lebe mitten in der Stadt. Im wunderschönen Ruhrgebiet mitten in Bochum, fünf Minuten von der City entfernt. Im Großen und Ganzen ist es gut so wie es ist. Natürlich wenn man all die tollen Bilder sieht von all den Leuten, die einfach nur die Tür aufmachen und auf den tollsten Gassistrecken dieser Welt stehen, dann kommt man schon ins Grübeln, aber ich mag die Stadt und Micky ist es total egal. Wir müssen ins Auto und ein bisschen fahren, aber dann sind wir in kürzester Zeit an tollen Orten, egal ob Feld, Wiese oder Wald. Das ist das wunderbare am Ruhrgebiet, nichts ist wirklich weit weg und es gibt sooooo wahnsinnig viel Natur und tolle Orte in der nahen Umgebung.

3. Wie hundefreundlich ist der Ort, wo du lebst? Gibt es Auslaufmöglichkeiten, Trainingsmöglichkeiten / Vereine, Kotbeutelstationen? Sind die Leute aufgeschlossen gegenüber Hunden?

Hmmm, Hundefreundlich, … ja, das ist gar nicht so einfach. Es gibt Auslaufmöglichkeiten, ja, es gibt einige lieblos eingezäunte Plätze, auf denen man aber besser nicht ohne Gummistiefel steht, weil viele Menschen leider die Geschäfte der Hunde liegenlassen und sich niemand um diese Plätze kümmert. Oft sind viel zu viele Hunde auf dieser kleinen Fläche. Es gibt auch ausgeschriebene Freilaufflächen ohne Zaun, also einfach rein in die Natur und los, aber das sind meiner Meinung nach leider oft die Flächen, an denen man nicht gerne laufen möchte. Kotbeutelstationen, nein, eigentlich gibt es die gar nicht, direkt bei uns in der Nähe steht eine privat aufgestellte Station, für die ich sehr dankbar bin, aber sonst hab ich noch keine gefunden. Tja die Leute, … hier in der Stadt lebt man dicht zusammen und es gibt von allen Völkern ein paar. Viele sind aufgeschlossen und mögen Hunde (Micky leider keine fremden Menschen), aber es gibt genug, die einen schon anschimpfen, nur weil man irgendwo langläuft. Kommt man aus der Stadt raus, auf Feld, Wald, Wiese, ist es ganz anders, man grüßt sich nett und alle sind zufrieden.

Natürlich Trainingsmöglichkeiten gibt es viele, enorm viele, Vereine, private Trainer, leider gibt es dementsprechend viele darunter, die es vielleicht besser sein gelassen hätten. Unsere Trainerin haben wir in der Nachbarstadt gefunden.

Gemeinsam mit seinem Frauchen Alex macht Micky den Ruhrpott unsicher. Foto: Micky und so
Gemeinsam mit seinem Frauchen Alex macht Micky den Ruhrpott unsicher. Foto: Micky und so

4. Das leidige Thema Leine: Herrscht in deinem Ort Leinenpflicht? Gibt es vielleicht ausgewiesene Hundefreilaufflächen? Oder haben Hunde den Luxus, größtenteils frei laufen zu dürfen?

Ja, hier herrscht eine Leinenpflicht, eigentlich überall, außer eben an ausgeschriebenen Freilaufflächen. Aber man muss ganz klar sagen, dass wir sehr, sehr wenig kontrolliert werden. Um ehrlich zu sein, habe ich weder jetzt mit Micky, noch in den 16 Jahren mit Hund vor Micky jemals einen Kontrolleur gesehen… Zu den Freilaufflächen habe ich ja schon oben geschrieben, die gibt es, aber die möchte man auch nicht unbedingt.

5. Zu Besuch in deiner Gegend: Was sollten Menschen mit Hund in deinem Ort oder deiner Umgebung unbedingt gesehen haben?

Ja, das ist schwierig, Menschen mit Hund in meiner Umgebung, also hier direkt in Bochum würde ich sagen, so doof es sich anhört, das Unigelände: es gibt wahnsinnig tolle Wiesen und Felder dort und eine tolle Aussicht. Um sich einen besseren Überblick über unseren Ballungsraum machen zu können, könnte man auch auf den Tippelsberg steigen. Es ist hier sicherlich kein Tagesausflug, aber die Aussicht lohnt sich wirklich. Bei klarem Wetter kann man enorm weit schauen. Und es sind Wiesen um einen herum. Micky hat dort sehr viel Spaß.

Micky und Alex sind noch auf der Suche nach einer gemeinsamen Lieblingsgassiroute. Foto: Micky und so
Micky und Alex sind noch auf der Suche nach einer gemeinsamen Lieblingsgassiroute. Foto: Micky und so

6. Hast du eine Lieblings-Gassi-Route in deiner Umgebung und verrätst du sie uns?

Meine persönliche Lieblingsgassiroute habe ich noch gar nicht wieder gefunden. Mit meinem vorherigen Hund war ich wahnsinnig viel an der Uni unterwegs. Stundenlang. Allerdings liegen zwischen diesem Wegbegleiter und Micky ganze 8 Jahre, es hat sich viel verändert und wir sind immer noch am Experimentieren und Suchen. Im Moment würde ich sagen der Ruhrbereich in der wunderbaren Nachbarstadt Hattingen, aber das kann sich noch ändern 🙂


Die Reihe Der Hundumblick wird in unregelmäßigen Abständen weitergeführt, es warten viele spannende Blogs und Orte auf euch!

Hallo, mein Name ist Alexandra. Vor sechs Jahren zog Mika, ein ungarischer Mischling, aus dem Münchner Tierheim zu mir in die Stadtwohnung. Seitdem machen wir auf sechs Beinen die Stadt und das Umland unsicher. Als Hundenärrin möchte ich auf Isarhunde.de andere Münchner Hundehalter über die "Hundeszene" der Stadt auf dem Laufenden halten, von Erlebnissen berichten und tierische Fundstücke vorstellen.

One Comment

  1. Steffi Sagt Antworten

    Das ist ja auch wieder ein schöner Hundumblick!

    Ich habe auch mal für ein halbes Jahr in Bochum gelebt ( & an der Uni gearbeitet) und bin ganz schnell wieder in die Heimat zurückgekehrt da ich mich im Ruhrgebiet absolut nicht wohl gefühlt habe!
    Ich denke entweder man liebt diese Gegend oder wird unglücklich! Ein Mittelding gibt es nicht!

    Umso schöner finde ich es immer wenn ich Bilder von Euch sehe und eigentlich merke, so hässlich ist es in der Gegend ja eigentlich doch nicht 😉
    Vielleicht treibt es mich ja noch mal irgendwann in den Pott um dort ein wenig sightseeing zu machen!
    Dann werde ich Alex und Micky auf jeden Fall kontaktieren und mir Tips holen 🙂

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

Antwort hinterlassen