TierBlogger Adventskalender – Türchen 17: Wir warten auf das Christkind

Jetzt ist Weihnachten schon ganz nah – nur noch eine gute Woche und schon steht das Christkind (oder wahlweise: der Weihnachtsmann) vor der Tür! Manch einer wird in dieser letzten Woche wie wild auf der Jagd nach den letzten Geschenken sein (Hint: ich gehöre dazu!) oder sich in die Vorbereitungen für das Weihnachtsmenü stürzen. Andere sind schon perfekt vorbereitet, lehnen sich entspannt zurück und genießen den Countdown zur Bescherung, vielleicht bei einem Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt oder einem laaaangen Spaziergang mit dem lieben Vierbeiner (hey, bei den derzeitigen Temperaturen kann man ja auch wirklich problemlos laaaaange draußen bleiben… 😉 ).

TierBlogger Adventskalender Türchen 17: Wir warten aufs Christkind
TierBlogger Adventskalender Türchen 17: Wir warten aufs Christkind

Aber egal ob Last-Minute-Shopper oder Vorweihnachts-Perfektionist: die Vorfreude auf die Feiertage steigt in beiden Fällen und mit der Vorfreude kann einem die Zeit auch schon einmal lang werden. Und: Unsere Wuffels können ja nicht wissen, was da an ’staader Zeit‘ auf sie zukommt, und kommen im Advent zwischen Plätzchen Backen und Weihnachtsbaum Schmücken vielleicht manchmal ein wenig zu kurz. Die gute Nachricht ist: Diesen beiden Problemen kann man ganz einfach und mit wenig Zeitaufwand beheben! Man nehme einfach ein paar weihnachtliche Beschäftigungsideen et voilà: schon hat man die Tage bis Heiligabend überbrückt und den Hund glücklich gemacht! Ganz nebenbei kann man mit der ein oder anderen Idee an den Feiertagen beim Verwandtschaftsbesuch so richtig glänzen…

17.12.: Adventskalendertürchen öffnen!

Es sind zwar nicht mehr viele Türchen übrig, aber noch ist es nicht zu spät, eurem Hund beizubringen, diese für euch zu öffnen! Euer normaler Papp-Kalender mit Schokoladenfüllung ist dazu allerdings weniger geeignet – aber vielleicht habt ihr ja eine kleine Schublade oder einen Karton, den ihr dafür umfunktionieren könnt? Klebt zum Beispiel eine Schnur daran oder bastelt einen kleinen Griff, damit euer Hund die Schublade herausziehen oder den Kartondeckel mit seinem Fang abnehmen kann. Natürlich sollte sich dann in eurem improvisierten Adventskalender auch eine Arbeitet mit dem Klicker und lasst euren Vierbeiner kreativ werden – das macht Spaß und sorgt für geistige Auslastung!

18.12.: Weihnachtsdüfte finden!

Die meisten Menschen verbinden mit Weihnachten bestimmte Gerüche: Zimt, Vanille, gebratener Apfel, … Wie geht es da erst unseren Hunden, den Nasentieren par excellence? Deren guten Geruchssinn könnt ihr für eine schöne Beschäftigung einsetzen: Bringt eurem Vierbeiner bei, einen bestimmten Geruch zu finden! Auch hier könnt ihr mit dem Klicker tolle Ergebnisse erzielen: Geklickt (und belohnt) wird für Interesse an dem Geruch(sartikel), den euer Hund später finden soll, dann wird die Schwierigkeit langsam gesteigert. Hier findet ihr eine Anleitung, wie ihr die Geruchsidentifikation aufbauen könnt.

19.12.: Hundekekse backen!

Für Hundekekse gibt es im Internet jede Menge tolle Rezepte, hier zum Beispiel ein aktuelles von Terra Canis:

Eine größere Auswahl findet ihr in der kostenlosen Sammlung „Die besten Hundekuchen-Rezepte“ von Fressnapf und auch bei Easy Dogs findet ihr einige Hundekeks-Rezepte.

Beim Backen kann eure Fellnase natürlich wunderbar assistieren: Welcher Hund führt nicht gerne in der Küche die Aufsicht oder freut sich über eine Anstellung als Vorkoster…?

20.12.: Lebkuchenhaus bauen!

Lebkuchenhäuser sind nicht nur dekorativ, sondern vor allem: furchtbar lecker! In diesem Fall geht es aber um eines, das nicht aus Lebkuchen ist! Um eurem Hund ein ‚Lebkuchen’haus zu bauen, könnt ihr für die Bauteile entweder nach Hundekeksrezepten (siehe oben) selber backen oder ihr nehmt (einmal mehr) einen Karton, den ihr zum Haus umbaut. Dieses könnt ihr dann nach Herzenslust mit Leberwurst, kleinen Keksen, die ihr zum Beispiel mit Schmierkäse ‚aufklebt‘, und ähnlichen Leckereien für euren Hund dekorieren – aber nicht traurig sein, wenn eure Fellnase nach dem ‚Einzug‘ ins Häuschen als allererstes ‚umdekoriert’… 😉

21.12.: Bescherung einläuten!

Kennt ihr das auch, dass an Heiligabend mit einer Glocke zur Bescherung gerufen wird? Bei uns war es jedenfalls früher immer so. Also warum nicht dem Hund beibringen, die Glocke auf Kommando zu bedienen? Dabei kann, je nach Glocke, der Hund diese mit dem Fang zum Klingen bringen, indem er an einem Seil zieht oder eine kleine Glocke zwischen die Zähne nimmt und schüttelt, mit der Nase, indem er dagegen stupst, oder aber mit den Pfoten, indem er damit sacht gegen die Glocke ’schlägt‘. Überlegt euch, wie es für euch und euren Hund am besten funktionieren könnte, und wie ihr die Übung in kleine Teilstücke zerlegen und eurem Hund ’schmackhaft‘ machen könnt. Auch um diesen Trick zu lernen, ist der Klicker ein wunderbares Hilfsmittel!

22.12.: Wellnesstag machen!

Zu Weihnachten möchte jeder hübsch aussehen – warum also nicht auch der Vierbeiner? Bürsten, massieren, Krallen kürzen, Ballen eincremen, das volle Programm. Da es im Winter ja normalerweise kalt ist, sollte man wenn möglich auf ein Vollbad verzichten. Eine mögliche Alternative, falls der Odeur de chien doch zu stark ist, kann ein ‚Trockenshampoo‘ sein. Dieses könnt ihr ganz einfach selber machen: Ihr braucht dazu lediglich etwas Maisstärke sowie Backpulver (im Verhältnis 2:1) und eventuell ein wenig ästherisches Öl (damit aber bitte in jedem Fall sehr sparsam umgehen, denkt an die feinen Nasen der Hunde!). Die Mischung könnt ihr dann aufs Fell geben, etwas einarbeiten, durchbürsten und dann mit einem Handtuch abfrottieren – das sollte gegen unangenehme Gerüche helfen!

23.12.: Den Baum schmücken!

Wie praktisch wäre es, wenn Bello und Bella beim Schmücken des Weihnachtsbaums behilflich sein könnten… Das würde dann so aussehen:

Man muss natürlich seine Ansprüche nicht ganz so hoch ansetzen: Vielleicht reicht es ja schon, wenn euer Hund euch die Baumanhänger zuträgt? Wenn euer Hund schon apportieren kann, ist diese Aufgabe sicher in kurzer Zeit für ihn zu meistern. Ansonsten nehmt euch Zeit und geht in kleinen Schritten vor, um euren Hund das Bringen von Gegenständen schmackhaft zu machen. Hier findet ihr einige Anregungen, wie ihr die Übung aufbauen könnt.

24.12: Geschenke auspacken!

Ein Klassiker der Hundebeschäftigung, der einfach immer geht: Lasst eure Fellnase selber Päckchen auspacken! Dafür nehmt ihr einfach einen Karton, füllt ihn mit zusammengeknülltem Papier, versteckt dazwischen einige Leckerlis, macht den Karton wieder zu (aber lieber nur zuklappen, nicht zukleben) und lasst euren Hund dann die Leckerlis suchen. Alternativ könnt ihr auch ein einzelnes Leckerli in Papier einwickeln, sodass euer Hund nur unter Einsatz von Zähnen und Pfoten darankommt.
 

Wir wünschen euch noch eine schöne restliche Adventszeit, die vielleicht durch unsere Beschäftigungsideen noch ein kleines bisschen schöner wird, und ein wunderbares, friedliches Weihnachtsfest!
 


Dieser Beitrag ist Teil des TierBlogger-Adventskalenders. Schaut auch morgen vorbei, dann öffnet sich ein neues Türchen, und zwar bei Cocker, Lifestyle and more!

Eine Antwort auf „TierBlogger Adventskalender – Türchen 17: Wir warten auf das Christkind“

  1. Das sind ja wirklich schöne Ideen um sich die Tage noch zu versüßen 🙂

    Wir haben für morgen auch schon etwas schönes vorbereitet, das einem die Vorweihnachtszeit „versüßen“ wird 🙂

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.