Isarhund goes Nordsee: Lange Fahrt, ruhiger Start – #texel4dogs

Wie ihr vielleicht auf Facebook oder Instagram mitbekommen habt und ich auch hier im Blog angekündigt hatte, waren Mika und ich vor Kurzem für ein paar Tage auf der niederländischen Insel Texel. Dorthin wurden wir vom VVV Texel, dem regionalen Fremdenverkehrsbüro, zu einer Pressereise „mit Hund“ eingeladen, um die Vierbeinertauglichkeit unter die Lupe nehmen zu können.

Um euch einen Einblick in unsere Reise und einige Infos zum Urlaub mit Hund auf Texel zu geben, werde ich einfach unsere Tage dort einzeln Revue passieren lassen – anders wäre die Bilderflut, die ich von dort mitgebracht habe, auch nicht zu ertragen ;-). Also los geht’s:

Für uns war als allererstes die Anreise zu bewältigen: Etwa 930 Kilometer trennten Mika und mich von unserem Ziel. Also ging es schon einen Tag früher los, damit wir einen Zwischenstopp im Rheinland einlegen konnten, wo meine Familie lebt. Gut ausgeschlafen ging es dann am Donnerstag weiter Richtung Niederlande – und je näher wir der Grenze kamen, desto schöner wurde das Wetter! Das ließ sich ja gut an.

Dass man den Weg von München nach Texel auch innerhalb eines Tages und noch dazu mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen kann, beweist Claudia von Wufflog – unbedingt mal reinschauen!

Bis Den Helder ging es dann gut voran. Von dort aus gibt es nur einen Weg nach Texel: die Fähre! Ich war ganz entzückt, wie gut das mit der Fähre lief: alle Autos ruckzuck reingefahren und schon legten wir ab! Also nix wie rauf an Deck, um das schöne Wetter und die Aussicht über das Meer nach Den Helder und Texel zu genießen. Die Überfahrt dauert gerade mal 20 Minuten, wer mit Hund rüberfährt, sollte abwägen, ob sich für die Fellnase das Aussteigen überhaupt lohnt – die Treppen nach oben sind nämlich recht schmal und steil, das mag nicht jeder Vierbeiner.

Tipp: Tickets für die Fähre kann man ganz bequem vorab online kaufen. Dienstag, mittwochs und donnerstags gibt es ermäßigte Fahrpreise!

Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf'm Sonnendeck…???
Mika an Bord der Fähre nach Texel

Ein von Isarhunde (@isarhunde) gepostetes Foto am

Kaum hat die Fähre angelegt, geht es auch schon schnurstracks vorbei an Unmengen von Schafsherden in Richtung Hotel: Wir waren im „Prins Hendrik“ untergebracht, im Nordosten der Insel und kaum 20 Meter hinter dem Deich gelegen – viel näher am Meer kann man kaum logieren!

Die Geschichte des Hotels reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück: Das niedrige Gebäude versprüht schon von außen einen heimeligen Charme. Innen erwartet die Gäste eine sehr gelungene Mischung aus Tradition und Moderne, ich habe mich gleich wohlgefühlt. Auch die Wirtsleute waren sehr freundlich und hilfsbereit – so konnte ich mir glücklicherweise einen Napf für Mika ausleihen, da ich meine Faltnäpfe beim Zwischenstopp im Rheinland vergessen hatte. Einziger kleiner Kritikpunkt, der aber Geschmacks- oder Gewohnheitssache ist: die Matratzen waren mir persönlich zu weich 😉 .

Tipp: Wer gerne die Ruhe im Nordosten der Insel genießen will, aber kein Hotel-Mensch ist, für den ist vielleicht einer der Bungalows am Prins Hendrik genau das Richtige! Wer im Hotel bucht, sollte am besten nach einem Zimmer im Erdgeschoss fragen, da die Treppe zum Obergeschoss für einige der mitreisenden Vierbeiner eine ganz schöne Herausforderung war.

Nachdem wir uns fix im Zimmer eingerichtet haben, nutzen wir die Zeit, um mit der Kamera ein wenig die direkte Umgebung zu erkunden. Mika möchte sich nach unserer Fahrt natürlich ausgiebig die Füße vertreten und ich das Meer sehen!

DSC_0024

Der Osten der Insel ist quasi durchgängig von Deichen eingefasst. Entlang der Deiche kann man ewig laufen oder auch mit dem Fahrrad fahren – und zwar auf asphaltierten Wegen. Sandstrand sucht man hier vergeblich, dafür ist aber auch weniger los als an der Westseite der Insel. Wer Ruhe sucht, ist hier also gut aufgehoben!

Besonders auf ihre Kosten kommen in nordöstlichen Bereich von Texel alle Vogelliebhaber: Das Schutzgebiet De Schorren bietet mit seinen Salzwiesen vielen Vogelarten eine reiche Futterauswahl und Platz zum Nisten. Klar, dass Mensch und Hund in den Salzwiesen keinen Zutritt haben! Aber vom Deich aus lässt sich schon einiges an ‚Federvieh‘ beobachten.

DSC_0032

Auf der anderen Seite des Deiches geht es weiter mit dem Vogelparadies und -schutzgebiet ‚Utopia‚. Utopia bietet den Vögeln mit seinen Inselchen einen Rückzugsbereich bei Flut – und dem Spaziergänger jede Menge Schönes für’s Auge!

DSC_0047

De Schorren und Utopia sind vom Hotel Prins Hendrik aus in kaum 5 Minuten zu Fuß zu erreichen. Hier einfach mit dem Hund entlangstreifen – am besten natürlich mit einem Hund, der keinerlei jagdliche Motivationen gegenüber (Wasser-)Vögel hegt –, dem Schauspiel von Wind, Sonne und Wolken am Himmel zusehen, salzige Meerluft einatmen … Kann es einen besseren Start in den Urlaub geben? Hier kann man wirklich den Alltag hinter sich lassen!

Vorbei an den obligatorischen Schafen geht es zurück ins Hotel: Hier können wir noch ein bisschen ausspannen, bevor es am Abend mit allen Teilnehmer zum Essen geht. Wir fahren ‚mit Hund und Kegel‘ in einem eigens für uns bestellten Bus zu einem netten Strandpavillon im Nordwesten der Insel – und beim Weg vom Bus dorthin gibt es endlich den ersten Sand zwischen den Pfoten, Mika ist entzückt!

Der Abend ist kurzweilig: So viele interessante, offene Menschen – und alle sind erstaunt und erfreut, wie gut es mit den Hunden untereinander klappt, denn natürlich hatten die allermeisten Blogger- und Journalisten-KollegInnen einen oder mehrere Vierbeiner dabei.

Mika und ich waren noch etwas platt von der Anreise und waren dann doch auch froh, als sich der Abend dem Ende neigte. Müde, aber glücklich hieß es für uns dann nur noch: Schäfchen zählen und ab ins Land der Träume… :-).


Hier geht es zum zweiten Teil des Rückblicks auf die Reise nach Texel

Vielen Dank an den VVV Texel für die Einladung zu dieser Pressereise „mit Hund“.

2 Antworten auf „Isarhund goes Nordsee: Lange Fahrt, ruhiger Start – #texel4dogs“

  1. Oh wie schön, ich habe schon gespannt auf Deinen Bericht gewartet. Kein Sandtsrand ist zwar schade aber dafür Ruhe hat ja auch was. Das mit den Bungalows ist gut zu wissen, wir waren zwar mit den Hunden schon einige Male im Hotel aber vor allem Prinzessin Terrier hat es gerne etwas äh – weitläufiger und keine Menschen, die an seinem Reich vorbeilaufen, weil sie in ihr Zimmer möchten.

    1. Oh ja, das mit den Menschen, die am Reich vorbeilaufen, kommt mir seeeeeeehr bekannt vor – von daher machen wir normalerweise auch nur Überlaub in Ferienhäusern 😉 Sagen wir mal so: ganz ungestört war mein Schlaf im Hotel dieses Mal nicht 😉
      Es kommen ja noch ein paar Rückblicke und ich darf schon mal verraten: Es gibt jeeeeeede Menge Sandstrand auf Texel – bloß eben auf der anderen Seite der Insel 😉

      Liebe Grüße und danke für’s Vorbeischnüffeln 🙂
      Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.