Der Hundumblick: 6 Fragen an Kellie vom Yorkshire Terrier Blog

Der Hundumblick: 6 Fragen an Kellie vom Yorkshire Terrier Blog

Stadtköter, Landtöle, Fellnase von Welt, Stubenwauwau… Die Hundeszene ist groß und bunt, ganz besonders in den Weiten des WWW. Um ein bisschen über den Münchner Tellerrand zu schauen, stellen in der Reihe „Der Hundumblick“ Hundeblogger sich und ihre Stadt vor – da lohnt nicht nur ein virtueller Besuch!

„…klein, aber oho!“ lautet das Motto von Kellie und ihrer Yorkie-Gang: Im „Yorkshire Terrier Blog“ berichtet Kellie über spannende und schöne Dinge für (kleine) Hunde und natürlich über das aufregende Leben mit ihren drei Yorkies Amy, Blanket und Kimi im schönen Münster. Im Interview berichtet sie von hundefreundlichen Vermietern, Vorschriften „mit Größenunterschied“ und dem Münsteraner Hunde-Hotspot.

Der Hundumblick: 6 Fragen an Kellie vom Yorkshire Terrier Blog
Der Hundumblick: 6 Fragen an Kellie vom Yorkshire Terrier Blog

1. Wer bist du, wer sind deine Vierbeiner und wo bloggst du? Stelle dich, deinen Hund und dein Blog vor.

Mein Name ist Kellie und lebe zusammen mit meinem Lebensgefährten und unseren drei kleinen Yorkshire Terriern in Münster/NRW. Genauer gesagt in Wolbeck, einem der schönsten Stadtteile.

Seit Anfang 2015 schreibe ich den „Yorkshire Terrier Blog„. Natürlich gibt es hier viel Wissenswertes über die tolle Rasse, aber auch für alle anderen Hundehalter. So beschäftigen wir uns mit Themen wie der Zucht, Gesundheit, Ernährung und Erziehung. Immer gepaart mit Humor und persönlichem Touch.

Dazu gibt es immer mal wieder DIY-Anleitungen und Produktvorstellungen. Außerdem Tipps für den Urlaub mit Hund. Wir sind ausgesprochene Spielzeugjunkies und Globetrotter.

Kellie vom Yorkshire Terrier Blog mit ihren drei süßen Fellnasen. Foto: Yorkshire Terrier Blog
Kellie vom Yorkshire Terrier Blog mit ihren drei süßen Fellnasen. Foto: Yorkshire Terrier Blog

2. Stadt, Land, Hund: Lebst du städtisch oder ländlich mit deiner Fellnase? Würdest du das Umfeld gerne ändern oder passt es perfekt für dich und deine Hunde?

Ich lebe zusammen mit meinem Lebensgefährten und unseren drei Fellnasen in Münster/NRW. Genauer gesagt in Wolbeck, einem der schönsten Stadtteile, gerade mal 10 Minuten von der City entfernt. Für uns passt es: Weder Pampas noch überlaufende Innenstadt. Und wenn wir jetzt noch eine Bleibe mit Garten hier finden, ist es perfekt.

Mit so einer Yorkie-Rasselbande ist immer etwas los: Die drei Yorkshire Terrier von Kellie (hier noch in Begleitung von Welpe Brady). Foto: Yorkshire Terrier Blog
Mit so einer Yorkie-Rasselbande ist immer etwas los: Die drei Yorkshire Terrier von Kellie (hier noch in Begleitung von Welpe Brady). Foto: Yorkshire Terrier Blog

3. Wie hundefreundlich ist der Ort, wo du lebst? Gibt es Auslaufmöglichkeiten, Trainingsmöglichkeiten / Vereine, Kotbeutelstationen? Sind die Leute aufgeschlossen gegenüber Hunden?

Wie in allen Vororten der Unistadt Münster leben hier sehr viele Hundehalter. Entsprechend hundefreundlich ist man auch. Selbst mit 3 Hunden war die Wohnungssuche überhaupt kein Problem, die meisten Vermieter sind ebenfalls Hundehalter. In der Innenstadt sieht das sicher ganz anders aus.

Und es ist alles vorhanden, was man braucht: massig Auslaufflächen und eine tolle Hundeschule mit angeschlossenem Verein am Ortseingang. Natürlich gibt es rund um Münster viele Möglichkeiten für jeden Geschmack. Egal, ob man eine Ausbildung als Polizei-, Therapie- oder Begleithund anstrebt, alles ist möglich. Die meisten Hundeschulen bieten auch Kurse für Obedience, Agility, Dogdancing und ähnliches an.

Kotbeutelstationen gibt es bisher nur in einzelnen Parks. Das ist ja schonmal ein Anfang. Wir würden uns wünschen, dass diese auch in anderen Bereichen aufgestellt werden.

4. Das leidige Thema Leine: Herrscht in deinem Ort Leinenpflicht? Gibt es vielleicht ausgewiesene Hundefreilaufflächen? Oder haben Hunde den Luxus, größtenteils frei laufen zu dürfen?

In Münster gibt es eine Leinenpflicht für bestimmte Bereiche der Stadt. Wobei aber noch zwischen großen und kleinen Hunden unterschieden wird. Als Halter von kleinen Hunden dürfen wir unsere Lieblinge an deutlich mehr Orten frei laufen lassen, wobei ich diese Unterscheidung eigentlich nicht unterstütze. Aber Vorschriften sind eben Vorschriften.

Dafür finde ich es super, dass es auch viele Bereiche gibt, in denen alle Hunde frei laufen dürfen wie z. B. das Dortmund-Ems-Kanalufer, der Wienburgpark und der westliche Teil des Aasees zwischen der Torminbrücke und der Einmündung der Aa in den Aasee. Auch außerhalb bebauter Gebiete dürfen Hunde nach Herzenslust toben.

Leine ab und losgeflitzt: Münster bietet viele Freilaufmöglichkeiten für Hunde. Foto: Yorkshire Terrier Blog
Leine ab und losgeflitzt: Münster bietet viele Freilaufmöglichkeiten für Hunde. Foto: Yorkshire Terrier Blog

5. Zu Besuch in deiner Gegend: Was sollten Menschen mit Hund in deinem Ort oder deiner Umgebung unbedingt gesehen haben?

Besuchern empfehle ich auf jeden Fall einen Stadtbummel durch die historische Altstadt. Obwohl während des Krieges fast 90 % davon zerstört wurde, hat man sich entschieden, alles originalgetreu wieder aufzubauen. Gerade die schönen historischen Fassaden am Prinzipalmarkt machen den Charme Münsters aus.

Der Aasee ist ein Hotspot für Besucher mit Hunden. Hier trifft sich ganz Münster, Studenten, Touristen und High Society, viele in Begleitung ihres Hundes.

Auch das Schloss mit dem botanischen Garten laden zu einem Besuch mit Vierbeiner ein. Hier leben allerdings auch hunderte Kaninchen. Daher sollte man seinen Hund nicht von der Leine lassen.

Auch für Stadthunde gibt es vieles zu erkunden: mit Yorkie unterwegs in Münster. Foto: Yorkshire Terrier Blog
Auch für Stadthunde gibt es vieles zu erkunden: mit Yorkie unterwegs in Münster. Foto: Yorkshire Terrier Blog

6. Hast du eine Lieblings-Gassi-Route in deiner Umgebung und verrätst du sie uns?

Wir sind mehrmals täglich im Park des Drostenhofs in Wolbeck anzutreffen. Hier treffen sich sämtliche Hundehalter in Wolbeck. Man kennt sich, auch wenn man sich häufig eher den Namen des Hundes erinnert als an den Namen des Halters.

Wenn wir längere Runden gehen möchten, gehen wir in den nahen Wald genannt „Tiergarten“. Hier dürfen Hunde auf den Wegen ohne Leine laufen und es gibt mehrere ausgewiesene Routen. Je nach Geschmack. Wer Hunde mit großem Jagdinstinkt hat, sollte aber aufpassen. Der Förster sieht es gar nicht gerne, wenn Hunde die Wildtiere aufschrecken.

Hundebegegnungen sind in Münsteraner Parks an der Tagesordnung. Foto: Yorkshire Terrier Blog
Hundebegegnungen sind in Münsteraner Parks an der Tagesordnung. Foto: Yorkshire Terrier Blog

Die Reihe Der Hundumblick wird in unregelmäßigen Abständen weitergeführt, es warten viele spannende Blogs und Orte auf euch!

Leckerchen der Woche, 6/2015

Huch, wie die Zeit schon wieder rennt. Bei den letzten „Leckerchen der Woche“ habe ich noch von Badefreuden berichtet, und, schwups, ist schon wieder Herbst. Das Gute an der damit einhergehenden früheren Dunkelheit und dem Schmuddelwetter ist aber, dass man quasi automatisch wieder mehr Zeit zuhause verbringt und es dann vielleicht doch ab und an auch mal wieder schafft, etwas am Blog zu machen. Juchu!

leckerchen-der-woche

Synchron schmusen: Zwei Hunde zwischen den Händen und streicheln, was das Zeug hält – schönes Gefühl ?

Sonne tanken: Man kann es nicht mehr leugnen, es wird Herbst. Wenn der Wecker morgens klingelt, ist es noch längst nicht richtig hell. Umso wichtiger ist es jetzt, jeden Sonnenstrahl mitzunehmen, der sich bietet: beim Gassi, auf dem Balkon, beim Warten auf den Bus. Und einfach auch mal innerlich jubeln, wenn man am vorhergesagten Regentag zwei der Gassirunden trocken schafft – und sogar echten Sonnenschein im Gesicht spürt!

Abende, an denen man nichts mit sich anfangen kann: Kann ich eigentlich nicht gut, Däumchen drehen, ‚Langeweile’… Und hört sich vielleicht auch erstmal nicht so positiv an, aber für mich ist es gerade ein gutes Signal, abends auch mal wieder etwas Freizeit zu haben. Mehr davon!

Erntezeit: Zwar wohne ich immer noch im Münchner Stadtgebiet, aber hier an den Rändern franst die Metropole zum Land aus. Das bedeutet: mehr Platz, mehr Grün. Und daher findet man hier auch ziemlich viele Einfamilien- und kleine Mehrfamilienhäuser, die gerne auch von Gärten umgeben sind. Das an sich ist schon wunderbar, aber noch toller ist, dass viele der Gartenbesitzer auch erfolgreicher Gärtner sind und ihren Ernteertrag gerne teilen. Und das heißt für mich: Gratis-Äpfel beim Gassi, verteilt in kleinen Holzkisten vor Holzzäunen und gerne noch mit einer netten Botschaft versehen. Danke, Nachbarn, ich weiß das sehr zu schätzen!

Beauty-Goodies: Eine prall gefüllte Goodie Bag brachte eine Kollegin von der Wiesn mit und wir durften zugreifen. So zogen diese Woche ein schicker neuer Essie-Lack (Picked Perfect), eine Feuchtigkeitscreme von GoodSkin Labs und ein Liftingserum von Annemarie Börlind in mein Bad ein. Freu mich schon aufs Ausprobieren!

Beauty Goodies

Wiesnlos glücklich: Noch ein Vorteil der neuen Randwohnlage: Man bekommt den Wiesntrubel praktisch nicht mit. Auch wenn ich nicht grundsätzlich etwas gegen die Wiesn habe, im Gegenteil, auch ich schlendere gerne über dieses Wahnsinns-Volksfest, aber mit einigen ‚Auswüchsen‘ möchte man dann doch lieber nicht täglich konfrontiert werden. Ein Wiesnbesuch ist aber natürlich auch noch fest eingeplant in diesem Jahr ?

Wo ist die Katze?: Ganz ehrlich: so viele Freigängerkatzen wie in der neuen Wohngegend habe ich glaube ich bisher nicht mal auf dem Land gesehen, geschweige denn in der Stadt. Also wird mit Mika fleißig ‚Katzen Anzeigen‘ geübt und das funktioniert auch schon ziemlich prima ?

Hundefreunde: In der neuen Nachbarschaft merke ich wieder, dass nicht jeder, der nicht selber einen Hund hat, Hunde automatisch doof findet. Nein, hier laufen tatsächlich einige Hundefreunde rum, die sich einfach freuen, wenn sie eine Fellnase sehen und vielleicht sogar mal streicheln und nebenbei noch ein paar Worte mit dem Leinenhalter wechseln können. Das finde ich natürlich ganz wunderbar und freue mich mit den Hundefreunden mit.

With a little yelp from my friends

Mika freut sich, dass wir ein neues Zuhause gefunden haben

Vielleicht hat sich schon der ein oder andere gefragt, warum es hier so still geworden ist – vielleicht auch nicht, aber wissen lassen wollte ich es euch dennoch 😉 . Wie ihr ja mitbekommen habt, waren Mika und ich auf Wohnungssuche. Und, was soll ich sagen: schlussendlich war diese dann doch tatsächlich erfolgreich!

Mika freut sich, dass wir ein neues Zuhause gefunden haben
Mika freut sich, dass wir ein neues Zuhause gefunden haben

How do I feel when my dog’s life is hard? I feel sad, but I’m not all alone.

Die letzten Wochen waren also geprägt von Aussortieren, Packen, Transportieren, neu Einrichten. Dazu kam noch der ein oder andere kleine, aber doch nicht ganz unerhebliche Stolperstein (Auto hinüber), der überwunden werden wollte. Und Mika konnte eine kleine Extraportion Aufmerksamkeit gebrauchen. So blieb einfach keine Zeit, um auch noch zu bloggen…

And what do I do when I’m still not alright even after I chew on some shoes?

Was aber in den letzten Wochen wirklich großartig war, war die Unterstützung, die von den unterschiedlichsten Menschen in meinem näheren und weiteren Umfeld kam. Nicht zuletzt habe ich so auch zum neuen Heim gefunden. Dafür möchte ich mich auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken!

What do you do when you’re sad or afraid or you’re lonely or angry or down? Can’t fetch a stick ‚cause your owner’s away and there ain’t no dog yummies around

Ob das mit der Zeit für Isarhunde in den kommenden Wochen und Monaten wieder besser wird, bleibt zu hoffen. Momentan lass ich mich aber mit Mika am liebsten ein bisschen durch unsere neue Nachbarschaft treiben, schließlich müssen wir ja noch die besten Schnüffelstellen entdecken. Ein paar gute haben wir auf jeden Fall schon gefunden :-). Hier ein paar Impressionen:

Hunde in München – ein paar Fakten

Isarhunde bei muenchner-momente.de

Am Montag erschien mein Gastartikel „10 Gründe, warum Hunde München lieben“ (jawohl, die neue Positivität wird auch nach außen getragen) auf dem Blog muenchner-momente.de.

Isarhunde bei muenchner-momente.de

Und weil sich auf muenchner-momente.de natürlich alles um die bayerische Landeshauptstadt dreht, habe ich für den Artikel auch einige Zahlen und Fakten rund um das Hundeleben in München recherchiert. Diese möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, deshalb habe ich sie in eine kleine Infografik gepackt:

Hunde in München - Isarhunde

Ihr fragt euch, was die Anzahl der Biergärten und Schneetage oder die Länge des Radwegenetzes nun bitteschön mit Hunden zu tun haben soll? Dann schaut schnell in meinen Artikel auf muenchner-momente.de – dort findet ihr die Antwort ;-)!

Was sind die Favoriten in München für eure Hunde? Oder, wenn ihr nicht in München seid: Gibt es dort, wo ihr lebt, auch gute Gründe für eure Fellnasen, die Gegend zu lieben?