Schönes Hundeleben: Working Dog – mit Hund im Büro

Kollege Hund: Wie schon in den letzen Jahren ruft auch 2015 der Deutsche Tierschutzbund Unternehmen dazu auf, ihren Mitarbeitern an einem Schnuppertag zu erlauben, ihre Fellnasen mit ins Büro zu bringen. Der Aktionstag findet am 25. Juni statt, interessierte Firmen können sich ab sofort dazu anmelden unter www.kollege-hund.de. Den Teilnehmern winkt nicht nur eine Urkunde als tierfreundliches Unternehmen, sondern auch ein besseres Arbeitsklima, niedrigerer Stresslevel und höhere Motivation der Mitarbeiter – und das alles nur durch die Anwesenheit eines Pfotentiers!

Einen kleine Trailer dazu hat das Team in diesem Jahr auch produziert:

Dass das Thema vielen Hundehaltern unter den Nägeln brennt, sehe ich nicht nur immer wieder an den Suchbegriffen und Aufrufen des Beitrags zu hundefreundlichen Arbeitgebern auf Isarhunde.de, sondern auch an Initiativen wie dem Bundesverband Bürohund e.V., der sich für mehr Hunde im Büro stark macht. Dort findet ihr übrigens auch eine Karte mit hundefreundlichen Arbeitgebern.

Die positiven Auswirkungen von Hunden im Büro sind schließlich wissenschaftlich erwiesen! Auf ein paar Dinge sollte man allerdings achten, wenn es um den vierbeinigen Kollegen geht.

Darf der Hund mit ins Büro?

Klare Antwort: nicht unbedingt! Die Entscheidung, ob ein Hund mit ins Büro darf, hängt letztlich (sofern es nicht aus Gründen der Arbeitssicherheit oder Hygiene grundsätzlich verboten ist, z.B. in lebensmittelverarbeitenden Betrieben) vom Arbeitgeber ab. Natürlich sollten aber auch die KollegInnen befragt werden, um spätere Probleme (z.B. wegen Tierhaarallergien oder Angst vor Hunden) auszuschließen. Da ist vielleicht Überzeugungsarbeit gefragt: Argumente pro Hund im Büro findet ihr hier. Das mit Abstand beste Argument ist aber natürlich euer braver Hund 🙂 !

Worauf muss man achten, wenn der Hund zum Kollegen wird?

Um des lieben Friedens mit den KollegInnen willen, sollten sie – wie gesagt – möglichst dienEntscheidung pro Bürohund mittragen. Ein paar Dinge sollte aber auch euer Hund können oder lernen, um ein willkommener Mitarbeiter zu sein:

6 Antworten auf „Schönes Hundeleben: Working Dog – mit Hund im Büro“

  1. Was sind wir da froh, dass wir für den Hundeverein arbeiten, wo der Hund ja quasi zur Grundausstattung gehört und ich meine ganze Rasse präsentieren darf 😀 Zum Glück gibt es aber auch kaum Besucher, so dass mein Bellen bei Besuchen niemanden stört und da ich mit dem Frauchen alleine arbeite, muss ich auch nicht vor fremden Streichelwünschen beschützt werden 😀 Aber trotzdem danke, dass du noch mal an den Aktionstag erinnerst, ich finde den total wichtig!

    Wuff-Wuff dein Chris

    1. Da hast du aber wirklich das Job-Glückslos gezogen, lieber Chris 🙂 ! Ich hoffe, du unterstützt dein Frauchen auch fleißig bei der Arbeit – Teamfähigkeit steht ja ganz oben auf der Liste der geforderten Soft Skills 😀 .

  2. Ich möchte meinen Hund nicht mehr im Büro missen wollen. Es tut so gut, wenn wir Mittags zu unserer großen Runde aufbrechen. Dabei bekomme ich so richtig den Kopf frei und wieder neue Energie für die zweite Halbzeit vor dem PC. Der Artikel gefällt mir sehr gut, vor allem mit dem Trailer, ist´s lustig aufgezogen am Anfang 🙂
    Alles Liebe Fossie & Manuela <3

    1. Ich kann dich da absolut verstehen – ich finde das auch super, wie unsere Hunde da den Tag strukturieren, denn manchmal muss man ja auch zu einer Pause ‚gezwungen‘ werden, wenn man sich etwa an einer Aufgabe fest’gebissen‘ hat, aber irgendwie nicht vorankommt, und siehe da, danach läuft die Arbeit direkt wieder flüssiger 🙂 .

  3. Auf jeden Fall gehört der sozialisierte, erzogene Hund ins Büro. Dem kann ich mich nur anschließen. Vor allem die mittäglichen Gassirunden sorgen für neue Energie, so dass die sonst so bekannte Nachmittagsflaute ausbleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.