Der Hundumblick: 6 Fragen an Julia von traveldog.at

Stadtköter, Landtöle, Fellnase von Welt, Stubenwauwau… Die Hundeszene ist groß und bunt, ganz besonders in den Weiten des WWW. Um ein bisschen über den Münchner Tellerrand zu schauen, stellen in der Reihe „Der Hundumblick“ Hundeblogger sich und ihre Stadt vor – da lohnt nicht nur ein virtueller Besuch!

Julia mit Leni und Cooper von Traveldog.at nehmen uns mit nach Innsbruck. Als echtes „Stadtrudel“ zieht es die Zwei- und Vierbeiner doch immer wieder und besonders gerne in das die Bergwelt und das grüne Umland. Wie der Name schon verrät, bleibt es aber nicht nur bei Erkundungen der näheren Umgebung, sondern auch weitere Touren stehen auf dem Blog-Plan der Outdoor- und Reisehunde. Im Interview berichtet Julia von Müllkorbmangel, leeren Hundewiesen und den Anlein-Schilderwald.

Der Hundumblick: Traveldog.at

1. Wer bist du, wer sind deine Vierbeiner und wo bloggst du? Stelle dich, deinen Hund und dein Blog vor.

Ich bin Julia und 31 Jahre alt. Seit 2012 blogge ich zusammen mit meinem Freund auf traveldog.at über unsere Wanderungen in Tirol und unsere diversen Urlaube mit Hund.

2013 eröffneten wir unser zweites Blog das traveldog-Magazin, wo alle Themen rund um Hund und Outdoor behandelt werden

Wir sind stolze Besitzer zweier wundervoller Hunde. Leni ist eine blonde Labradordame und wird jetzt im April bereits 4 Jahre alt. Cooper kam 2013 mit 8 Monaten zu uns und ist ein schwarzer Labradorrüde. Mit seinem großen Kopf und seiner leicht treudoofen Art schleicht er sich sofort in alle Herzen. Im November letzten Jahres wurde er 3 Jahre alt. Da beide „relativ“ gleich alt sind, haben wir immer Aktion. Beide sind typisch verspielt und sehr aktiv.

Julia und ihre beiden Fellnasen Leni und Cooper von Traveldog.at. Foto: Traveldog.at
Julia und ihre beiden Fellnasen Leni und Cooper von Traveldog.at. Foto: Traveldog.at

2. Stadt, Land, Hund: Lebst du städtisch oder ländlich mit deiner Fellnase? Würdest du das Umfeld gerne ändern oder passt es perfekt für dich und deine Hunde?

Wir wohnen mit den zwei großen Rabauken in einer Wohnung mitten in der Stadt. Die Wohnung liegt im ersten Stock und im selben Stock befindet sich auch noch unser Tierarzt, was außerordentlich praktisch ist. Und wir haben noch den glücklichen Umstand einen Lift im Haus zu haben.

2 Balkone können wir ebenfalls unser Eigen nennen. Allerdings zeigt einer nach Norden, wo es bekanntlich das ganze Jahr über keine/bis kaum Sonne gibt. Im Sommer wird der Südbalkon belagert und fleißig Sonne getankt.

Dennoch würden wir lieber gerne auf dem Land wohnen. Ein schönes, gemütliches Haus mit eigenem Garten. Mit diesem Wunsch sind wir aber als Hundebesitzer vermutlich nicht die Einzigen. 🙂

3. Wie hundefreundlich ist der Ort, wo du lebst? Gibt es Auslaufmöglichkeiten, Trainingsmöglichkeiten / Vereine, Kotbeutelstationen? Sind die Leute aufgeschlossen gegenüber Hunden?

Ob Innsbruck hundefreundlich ist. Schwere Frage. Es gibt sehr viele Hunde, egal ob groß oder klein. Auch sind so gut wie alle Rassen hier vertreten. In unmittelbarer Nähe zu unserer Wohnung gibt es eine Wiese mit Gassiständer. Allerdings ist diese Wiese nicht eingezäunt und viele Kinder queren die Wiese, da direkt eine große Spielwiese für Familien (die eingezäunt ist) an die Hundewiese angrenzt und durch ein Tor abgetrennt ist.

Früher durften unsere Hunde dort viel laufen und toben. Aber durch diverse Zwischenfälle mit anderen Hundehaltern und eben der Problematik, dass die Wiese nicht eingezäunt ist, wird die Wiese seit geraumer Zeit von uns nicht mehr besucht.

Kotbeutelständer sind in unserer Nähe sehr viele aufgestellt, nur an Müllkörben fehlt es. Teilweise müssen wir die Kotbeutel meterweit mittragen. Es stinkt und im Winter ist es ungut, wenn die Hände einfrieren. 😉

Wir fahren oft mit Leni und Cooper auf die vielen Hundewiesen. Aber leider sind wir sehr oft alleine dort mit den Zweien. Viele Hundehalter zerren regelrecht ihre Vierbeiner an den Wiesen vorbei. Woran das liegt, ist schwer zu sagen. Trotz des Umstandes, dass es in Innsbruck sehr viele Hunde gibt, haben Leni und Cooper kaum Spielgefährten. Was sehr, sehr schade ist.

Und das liegt nicht an uns. 😉

Zum Glück haben sich die beiden: Leni und Cooper. Foto: traveldog.at
Zum Glück haben sich die beiden: Leni und Cooper. Foto: traveldog.at

4. Das leidige Thema Leine: Herrscht in deinem Ort Leinenpflicht? Gibt es vielleicht ausgewiesene Hundefreilaufflächen? Oder haben Hunde den Luxus, größtenteils frei laufen zu dürfen?

Also generelle Leinenpflicht herrscht in Innsbruck nicht. Allerdings herrscht in fast allen Parkanlagen Leinenpflicht. Hier noch ein Zitat aus dem Stadtrecht Innsbruck:

„Im Bereich landwirtschaftlicher Kulturen sind Hunde im Zeitraum vom 1. März bis einschließlich 15. Oktober jeden Jahres, im Bereich nicht abgeernteter Felder bis einschließlich 15. November jeden Jahres, an einer nicht mehr als zwei Meter langen Leine zu führen.“

Selbst in den Bergen rund um Innsbruck sehen wir immer wieder Schilder die darauf hinweisen den Hund anzuleinen. Teilweise sogar mit dem Zusatz, dass bei Missachtung der Hund erschossen wird.

5. Zu Besuch in deiner Gegend: Was sollten Menschen mit Hund in deinem Ort oder deiner Umgebung unbedingt gesehen haben?

Die Berge und die umliegenden ländlichen Dörfer. Dort gibt es viele Möglichkeiten mit Hund zu übernachten und natürlich die Bergwelt zu erkunden. Wer direkt mit seinem Vierbeiner in Innsbruck Urlaub macht, sollte die Altstadt von Innsbruck besuchen. Das Goldene Dachl ist immer einen Besuch wert. Von Innsbruck aus kann man z.B. auch mit der Hungerbergbahn (Hunde sind angeleint erlaubt) hoch auf die Hungerburg fahren und hat dort einen tollen Blick über Innsbruck.

Und wer mutig ist bzw. mutige Hunde hat, kann z.B. noch weiter mit der Gondel auf die Seegrube fahren bzw. frisch weiter auf das Hafelekar. Der Ausblick ist noch schöner von dort oben!

Auf unserem Blog stellen wir ja Wanderungen mit Hund rund um Innsbruck und Tirol vor. Hier kann man sich gerne Inspirationen holen. 🙂

Leni, ihr Hundekumpel Cooper und Julia erwandern Tirol - viele Inspirationen für aussichtsreiche Touren dort findet man auf ihrem Blog. Foto: traveldog.at
Leni, ihr Hundekumpel Cooper und Julia erwandern Tirol – viele Inspirationen für aussichtsreiche Touren dort findet man auf ihrem Blog. Foto: traveldog.at

6. Hast du eine Lieblings-Gassi-Route in deiner Umgebung und verrätst du sie uns?

Wir versuchen unsere Wege immer abzuwechseln. Somit haben wir leider keine Lieblings-Gassi-Route.


Die Reihe Der Hundumblick wird in unregelmäßigen Abständen weitergeführt, es warten viele spannende Blogs und Orte auf euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.