Der Hundumblick: 6 Fragen an Philomela von Friedas Welt

Stadtköter, Landtöle, Fellnase von Welt, Stubenwauwau… Die Hundeszene ist groß und bunt, ganz besonders in den Weiten des WWW. Um ein bisschen über den Münchner Tellerrand zu schauen, stellen in der Reihe „Der Hundumblick“ Hundeblogger sich und ihre Stadt vor – da lohnt nicht nur ein virtueller Besuch!

In der zweiten Folge gibt uns Philomela, Frauchen der vierbeinigen Bloggerin Frieda von Friedas Welt, Einblick in ihre Umgebung. Sheltie-Dame Frieda haut seit 2013 in die Tasten und bezaubert ihre Leser mit typischem Hüti-Temperament. Mit an Bord ist auch ihr Hunde-Kumpel und Mitbewohner Emil aus Rumänien. Im Interview erzählt ihr zweibeiniges Leinenende von den Vorzügen des Berliner Speckgürtels, dem Seefahrer- oder eher: -anrainerleben und hundefreundlichen Nachbarn.

Der Hundumblick: Friedas Welt
1. Wer bist du, wer sind deine Vierbeiner und wo bloggst du? Stelle dich, deinen Hund und dein Blog vor.

Ich bin Philomela und lebe mit zwei Hunden zusammen. Emil und Frieda. Frieda ist ein Sheltie und 2 Jahre alt, Emil ist ein rumänischer Straßenhund und ein Jahr alt. Frieda schreibt den Blog auf www.friedanaali.wordpress.com

Sie schreibt meistens darüber, was sie so erlebt. Aber ab 2015 hat sie sich vorgenommen, ein bisschen mehr über ihr Training zu schreiben. Mal sehen, ob sie das macht 🙂

Philomela und ihre Sheltie-Hündin Frieda. Foto: Marie Baumkatze Fotografie
Philomela und ihre Sheltie-Hündin Frieda. Foto: Marie Baumkatze Fotografie

 

 

2. Stadt, Land, Hund: Lebst du städtisch oder ländlich mit deiner Fellnase? Würdest du das Umfeld gerne ändern oder passt es perfekt für dich und deine Hunde?

Wir leben in einem Dorf am Rande des Berliner Speckgürtels. Es ist ländlich genug für uns und hat dennoch eine gute Anbindung zur Stadt.

3. Wie hundefreundlich ist der Ort, wo du lebst? Gibt es Auslaufmöglichkeiten, Trainingsmöglichkeiten / Vereine, Kotbeutelstationen? Sind die Leute aufgeschlossen gegenüber Hunden?

Unser Dorf liegt direkt am See, wo man wunderschön mit den Hunden spazieren gehen kann. Es gibt mehrere (immer gut befüllte) Kotbeutelspender und einen Hundebadestrand, der extra für die Hunde ist. Unsere Nachbarn haben fast alle auch Hunde und freuen sich immer, wenn unsere Hunde im Dorf spielen.

Frieda ist ein echter Seehund. Foto: Philomela / Friedas Welt
Frieda ist ein echter Seehund. Foto: Philomela / Friedas Welt

4. Das leidige Thema Leine: Herrscht in deinem Ort Leinenpflicht? Gibt es vielleicht ausgewiesene Hundefreilaufflächen? Oder haben Hunde den Luxus, größtenteils frei laufen zu dürfen?

Unsere Hunde dürfen fast überall ohne Leine laufen, aber wir achten natürlich darauf, dass sie niemanden belästigen. Frieda ist unsicher und bellt manchmal Menschen an, also läuft sie oft an der Leine.

5. Zu Besuch in deiner Gegend: Was sollten Menschen mit Hund in deinem Ort oder deiner Umgebung unbedingt gesehen haben?

Der Stienitzsee ist wunderschön. Da er relativ unbekannt ist, ist er auch nicht überfüllt und man kann mit den Hunden (und Pferden) baden.

Auch im Wald eine ganz Hübsche: Frieda von Friedas Welt. Foto: Philomela / Friedas Welt
Auch im Wald eine ganz Hübsche: Frieda von Friedas Welt. Foto: Philomela / Friedas Welt

6. Hast du eine Lieblings-Gassi-Route in deiner Umgebung und verrätst du sie uns?

Wir laufen immer am Stienitzsee in Hennickendorf los, entlang über die Gummiwiesen, dann in den Wald bis wir an den Weiden der Futtermühle in Hennickendorf rauskommen. Dann am kleinen Stienitzsee zurück nachhause. Die Runde ist ungefähr 2 Stunden.

 


Die Reihe Der Hundumblick wird in unregelmäßigen Abständen weitergeführt, es warten viele spannende Blogs und Orte auf euch!

3 Antworten auf „Der Hundumblick: 6 Fragen an Philomela von Friedas Welt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.