Gegen GRAUpel*

Noch hat zwar der kalendarische Winter nicht begonnen, doch werden die Tage schon kürzer und kürzer. Die Wochen voll tristem November-Grau haben auf’s Gemüt geschlagen: Dämmerungsgassi, Matschrunden, bleierner Himmel, Regen, Wind – brrrrrr! Selbst Mika schien schon deprimiert, fasst er doch Wasser von oben als persönlichen Affront auf. Trotz seines dicken Fells war die Leidensmiene da garantiert…

Und auch wenn das Wohlbefinden jetzt in Vorweihnachtszeit durch den festlichen Lichterschmuck wiederhergestellt ist, bleibt die Erkenntnis: die dunkle Jahreszeit ist noch laaaange nicht vorbei.

Was also tun, um sich davon die Laune nicht verderben zu lassen? Unser Plan: Farbtherapie!

Schuh-bidu

Wieso eigentlich immer nur in gedeckten Farben durch den Winter gehen, wenn Knallgelb doch auch eine Option ist? Mit Kurzschaft-Gummistiefeln (hier von Pieces) kommt man außerdem trockenen Fußes über Wald und Wiesen, kältefest wird das Ganze durch warme Stiefelsocken aus Fleece, Neopren, Filz oder Wolle.

Gummistiefel 1

Gummistiefel 2

Farbenspiel

Hundespielzeug gibt zum Glück in allen Farben und Formen. Hunde erkennen aufgrund ihrer Rot-Grün-Sehschwäche bei bewegungslosen Objekten sicher am besten Gelb, aber solange sich das Spielzeug bewegt, spielt die Farbe für den Hund eine weniger große Rolle. Umso besser, denn dann spricht auch nichts gegen einen orangen Wurf-„Knubbel“ wie den Orbee Tuff Orbo Ball! Winter-Bonus: Der Orbee Tuff Orbo in orange leuchtet im Dunkeln und ist deshalb besonders dämmerungstauglich! Außerdem kann er mit Leckerlis befüllt und so als Beschäftigungsspielzeug für Zuhause eingesetzt werden.

Leucht-Spielzeug 1

Leucht-Spielzeug 2

Leucht-Spielzeug 3

Pfeif drauf!

Wenn die Sicht schlecht ist, muss manchmal das Gehör zur Orientierung herangezogen werden. Praktisch, wenn der Hund auf Pfeifsignale konditioniert ist! Und Hundepfeifen (hier von ACME), die gibt es mittlerweile in allen möglichen Farben – ein kleiner Farbtupfer in Nebel oder Schneegestöber ist damit garantiert!

Pfeife 1

Pfeife 2

Wasserstoff

Können Hunde eine Regenphobie haben? Ich sage: ja! Und können nur für kleine oder „nacktbäuchige“ Hunde wasserscheu sein? Ich sage: nein! Man kann Hundemäntel natürlich albern finden. Aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, haben sie auch ihre praktischen Vorteile, gerade wenn sie in Signalfarbe daherkommen wie der „Illume Nite Neon“: 1. Der Hund wird weniger nass und dreckig – gut für Auto, Treppenhaus und Wohnung! 2. Der Hund wird besser gesehen – gut um unfreiwillige Zusammenstöße zu vermeiden! 3. Der Hund friert weniger, besonders wenn man zum Beispiel beim Training mal längere Zeit im Regen oder bei Kälte warten muss – gut für die Gesundheit! 4. Die Laune des Halters steigt beim Anblick von fröhlichen Farben, ist ja ganz klar!

Hundemantel 1

Hundemantel 2

In trockenen Tüchern

Der beste Regenmantel taugt nur dann, wenn man ihn auch dabei hat – was bei plötzlichen Regengüssen nicht immer der Fall ist. Der ein oder andere wasserverrückte Hund lässt sich außerdem auch bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt nicht davon abbringen, sich begeistert in den nächstbesten Fluss oder See zu werfen. Nach dem Gassi dann aassmatschkaltdreckbrrr in der Wohnung? Muss nicht unbedingt sein! Dann doch lieber schick in Schale werfen – oder eher: in einen Hundebademantel wie den Furdry von Furminator eingekuschelt trocken…

Hundebademantel

Mal sehen, auf was für Gute-Laune-Produkte ich im Laufe des Winters stoße, die Mika und mir die kurze Tageslichtzeit vielleicht etwas angenehmer machen können :)!

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Preisvergleichsportal Preis.de, das es mir ermöglicht hat, euch diesen Artikel und einige der Produkte darin zu präsentieren!

 


* Hinweis: Bei diesem Blogartikel handelt es sich um einen gesponserten Beitrag, einen sogenannten „Sponsored Post“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.