Noch schnell hübsch machen - lernen hier schon die Kleinsten!

Vor einer Woche bin ich aufgebrochen, um mich in der englischen Hundeszene umzusehen. Dazu habe ich mir ausgerechnet die größte Hundeausstellung der Welt ausgesucht: Zur Crufts in Birmingham kamen außer mir in diesem Jahr knapp 149.000 weitere Besucher, um die über 20.000 in fünf riesigen Hallen ausgestellten Rassehunde aus aller Herren Länder, die Angebote an mehreren Hundert Messeständen sowie die Wettbewerbe und Shows in der Arena anzusehen. Und ich mittendrin!

Ganz klar: Crufts ist eine beeindruckende Veranstaltung! Das gilt in erster Linie für das Organisatorische: So viele Menschen und Hunde unter ein Dach zu bringen – dazu gehört wahrscheinlich schon eine Portion (Größen-)Wahn! Die Organisation hat mich dann auch am nachhaltigsten beeindruckt: Kaum Schlangestehen an den Kassen, beim Einlass gab es gar keine Schlangen, Garderoben standen bereit, die Hallen waren strukturiert, die Ringe waren durch riesige Schilder gekennzeichnet auch auf Distanz zu finden, an den Ringen standen Stühle für Aussteller und Zuschauer bereit, jeder ausgestellte Hund hatte einen eigenen, festen Platz in einer der „benches“ zugewiesen bekommen, die Moderatoren, Licht- und Tontechnik in der Arena waren hervorragend. Eine runde Sache!

Was die präsentierten Rassehunde angeht, bleibt eine gewisse Skepsis: Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass bei vielen Rassen extrem auf Masse gezüchtet wird – ein Trend (?), den ich persönlich weder schön finde, noch für gesund halte. Schönheit liegt aber bekanntlich im Auge des Betrachters und was die Gesunderhaltung „anfälliger“ Rassen angeht, so hoffe ich darauf, dass in den Verbänden und bei den Züchtern die Einsicht Einzug hält, dass Gesundheit (und Lebensqualität für den Hund!) vor Aussehen geht.

Neben den ausgestellten Rassehunden waren allerdings noch viel mehr Fellnasen vor Ort: Zum einen fanden sich eine Menge Organisationen, die sich der Ausbildung von Therapie- und Assistenzhunden verschrieben haben – da scheint England doch schon einen Schritt weiter zu sein als Deutschland. Zum anderen waren da natürlich die vierbeinigen Sportskanonen, die in Wettbewerben der Extraklasse angetreten sind. Agility, Flyball, Heelwork to Music / Dogdance waren hochkarätig besetzt und spannend anzuschauen – manchmal so rasant, dass man kaum mehr mitkam!

Ganz schön anstrengend, so ein Messetag!

Nebenbei konnte man an diversen Infoständen und Vorführungsbereichen eine Menge über den Kennel Club, das Ausstellungswesen, verschiedene Hundesport- und beschäftigungsarten sowie natürlich die verschiedensten Rassen erfahren. Und nicht zu vergessen: an den Verkaufsständen stöbern! Interessanterweise fanden sich viele deutsche Hersteller und Marken, von Flexi über Canina und Wolters bis zu Grau und viele weitere. Fast bin ich verleitet zu sagen, dass das auch schon die interessantesten Stände waren. Das wäre nicht ganz fair, dennoch war ich ein wenig enttäuscht über das gezeigte Sortiment an Hundezubehör, das oft doch sehr beliebig daherkam. Ich hatte da vielleicht einfach zu sehr auf eine große Auswahl an innovativen Produkten aus dem „eco and health conscious“-Bereich sowie hochwertiger Outdoor-Ausstattung à la Ruffwear oder Hurtta (gab es soweit ich es gesehen habe und mich erinnern kann an ein oder zwei Ständen) gehofft. Gut für den Geldbeutel, so hielt sich zumindest das Shopping-Bedürfnis in Grenzen.

Alles in allem war Crufts eine spannende Erfahrung – Wiederholung nicht ausgeschlossen! Hier findet ihr weitere Bilder von Crufts 2013!

Hallo, mein Name ist Alexandra. Vor sechs Jahren zog Mika, ein ungarischer Mischling, aus dem Münchner Tierheim zu mir in die Stadtwohnung. Seitdem machen wir auf sechs Beinen die Stadt und das Umland unsicher. Als Hundenärrin möchte ich auf Isarhunde.de andere Münchner Hundehalter über die "Hundeszene" der Stadt auf dem Laufenden halten, von Erlebnissen berichten und tierische Fundstücke vorstellen.

Antwort hinterlassen