Liebe Münchner Hundehalter, vielleicht habt ihr auch die Debatte um die neue Hundeverordnung in Berlin mitverfolgt? Der sogenannte „Bello-Dialog“ endete mit der Empfehlung für einen generellen Leinenzwang, von dem nur ein Hundeführerschein befreien kann. Mehr dazu findet ihr zum Beispiel bei rbb online. In vielen anderen Bundesländern ist der Hundeführerschein (für Ersthundehalter) bereits Pflicht, teils kombiniert mit weiteren Vorgaben wie dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung (die aber unserer Meinung nach auch freiwillig unbedingt abgeschlossen werden sollte), Chippflicht oder Leinenzwang zu bestimmten Jahreszeiten. Von der unterschiedlichen Handhabung der „Rasselisten“ wollen wir erst gar nicht anfangen.

Gegen Leinenzwang in München! (Grafik: Laska Grafix)

In München haben wir bisher beinahe schon in „paradiesischen“ Verhältnissen gelebt, was die Regulierung der Hundehaltung angeht (zumindest wenn man unfairerweise die sogenannten „Hunde mit gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit“ außen vor lässt). Nun stehen jedoch ähnliche Debatten wie in Berlin auch in München an: Die Beißvorfälle in den letzten Monaten haben die Diskussion um die „Sicherheit bei der Hundehaltung in der Stadt“ angefacht, so ist etwa ein entsprechender Antrag zur Prüfung des Ist-Zustands und möglicher Verbesserungsmaßnahmen von der SPD-Fraktion bei der Stadtverwaltung eingereicht worden (hier nachlesen).

Daraufhin hat sich eine Bewegung unter Münchner Hundehaltern formiert, die vorsorglich gegen die Einführung eines generellen Leinen- und/oder Maulkorbzwangs eintritt: In der Facebook-Gruppe „Kein Leinenzwang in München!“ gibt es Informationen zum Thema sowie Unterschriftenlisten zum Herunterladen und Ausdrucken, die sich mit „Nein zur Hundediskriminierung, Ja zum Hundeführerschein“ aussprechen.

Alle Nicht-FBler können sich die Unterschriftenliste Gegen Leinenzwang in München!

Wir finden ebenfalls, dass genereller Leinenzwang nicht der richtige Weg sein kann für ein Miteinander von Zwei- und Vierbeinern in der Stadt! Schaut euch also in der Gruppe um, wendet euch (etwa mit den Unterschriftenlisten) an das KVR und/oder „euren“ Stadtrat, teilt die Infos mit anderen Hundehaltern und vor allem: Zeigt, dass wir Hundehalter und unsere Vierbeiner für ein harmonisches, rücksichtsvolles Miteinander eintreten!

Hallo, mein Name ist Alexandra. Vor sechs Jahren zog Mika, ein ungarischer Mischling, aus dem Münchner Tierheim zu mir in die Stadtwohnung. Seitdem machen wir auf sechs Beinen die Stadt und das Umland unsicher. Als Hundenärrin möchte ich auf Isarhunde.de andere Münchner Hundehalter über die "Hundeszene" der Stadt auf dem Laufenden halten, von Erlebnissen berichten und tierische Fundstücke vorstellen.

Antwort hinterlassen