Tipps und Termine KW 18: Wissenswertes und Kurioses über Hund, Katze & Co.

Heute gibt’s in den „Tipps und Terminen“ eine nette Infografik mit Wissenswertem und Kuriosem über Hund, Katze & Co. für euch zu sehen. Viel Spaß damit!

Infografik: Haustiere
Creative Commons Lizenzvertrag
„Infografik: Haustiere“ von mycare Versandapotheke steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

Eine mit spannenden Terminen vollgepackte Woche steht für Münchner Hundehalter an. Was genau euch erwartet, seht ihr in der Wochenübersicht:

Workshops:

  • Mantrailing
  • Therapeuten-Workshop “Tiergestützte Intervention’
  • Schnüffelstunde – Nasenspiele für Hunde
  • Treibball
  • Kompaktkurs „Trainingsspaziergang für Minis“
  • Stop! Sicheres Anhalten an der Bordsteinkante
  • Verkehrssicherheitstraining
  • Leinenführigkeit und Leinenaggression
Seminare und Vorträge:
  • Pathologie Bewegungsapparat (für Hundetrainer)
  • Rund um den Hund
Ausflüge und Spaziergänge:
  • Trainingsspaziergang München City
  • Sozialspaziergang
  • Hundewanderung Fröttmaninger Heide
  • Schlossanlage Herrenchiemsee – königliche Landschaftsidylle
Specials:
  • DogWalk 2012

Royal Canin Charity Aktion: „Voten für Pfoten“*

Die Firma Royal Canin macht sich mit ihrer neuen Charity-Aktion „Voten für Pfoten“ für mehr Lebensqualität von Hunden und Katzen stark: Bei der Aktion sucht der Hersteller von Hunde- und Katzennahrung von 1. April bis 15. Juni 2012 nachhaltige Projekte, die sich für Sofawölfe und Stubentiger einsetzen. „Voten für Pfoten“ steht in der Tradition und als Ergänzung zum langjährigen sozialen Engagement Royal Canins im Rahmen der Hundebesuchsdienst-Initiative „Helfer auf vier Pfoten“.

Auf der Aktionswebsite von „Voten für Pfoten“ können sich Projekte registrieren und haben die Gelegenheit, sich mit einigen aussagekräftigen Bildern sowie einem Beschreibungstext vorzustellen und ihre Arbeit für die Fellnasen bekannt zu machen. Der Kreativität bei der Art des Engagements für die Vierbeiner sind keine Grenzen gesetzt: Das Ziel ist die Steigerung der Lebensqualität von Hunden oder Katzen, sei es durch Ernährung, Bewegung, Aktivität oder auch Lebensraum.

Dann liegt es in eurer Hand: Ihr könnt euch auf der Aktionsseite über die teilnehmenden Projekte für Hund und Katze informieren und euer Lieblingsprojekt suchen. Durch euer Voting könnt ihr euren Favoriten unterstützen und ihm die Chance auf 10.000 Euro Förderung ermöglichen: Eine Finanzspritze, die sicher jedes Tierschutzprojekt gut gebrauchen und sinnvoll einsetzen kann!

Das aktuelle Ranking eures Kandidatens könnt ihr jederzeit auf der Website von „Voten für Pfoten“ einsehen – und habt so auch die Möglichkeit, seine Chancen einzuschätzen und eure Freunde zur Unterstützung eures Lieblingsprojekts zu aktivieren. Denn nur die fünf Projekte mit den meisten Votes haben die Chance, von Royal Canin finanziell gefördert zu werden.

Zur Transparenz trägt außerdem bei, dass jedes teilnehmende Projekt auf seiner Vorstellungsseite den Einsatzzweck der finanziellen Förderung beschreibt. So weiß man als Unterstützer gleich, wofür der Gewinn eingesetzt werden soll.

Aus den Top 5 mit den meisten Stimmen wird nach Ablauf des Aktionszeitraums Ende Juni eine fachkompetente Jury die drei besten auswählen. Diese drei Projekte erhalten dann von Royal Canin jeweils 10.000 Euro, um ihrer Arbeit zum Wohle der Fellnasen ausbauen und fortsetzen zu können.

Bewerben kann sich übrigens jedes nachhaltige Projekt – sei es von Privatpersonen oder von Vereinen und Institutionen ohne eigenes kommerzielles Interesse in und aus Deutschland -, das sich für die Steigerung der Lebensqualität von Hunden und Katzen einsetzt.

Die Votingphase hat bereits begonnen. Neue Projekte können sich auch weiterhin unter www.voten-fuer-pfoten.de registrieren und Userstimmen werben. Viele tolle, unterstützenswerte Initiativen sind bereits mit dabei.

Und wem schenkt ihr eure Stimme?

– gesponserter Post –

Viral video by ebuzzing


*Hinweis: Bei diesem Blogartikel handelt es sich um einen bezahlten Beitrag, einen sogenannten „Sponsored Post“.

Tipps und Termine KW 17: Was tun, wenn der Hund ausreißt?

In der letzten Zeit erreichen uns auf der Isarhunde-Facebookseite immer wieder Hinweise zu entlaufenen Hunden. Vor allem Angsthunde, die zum Beispiel gerade erst aus dem Auslandstierschutz nach Deutschland gekommen sind, aber auch Vierbeiner mit starken Jagdtrieb sind gefährdet: Oft reicht nur ein kleiner Auslöser, ein unaufmerksamer Moment und schon ist der Hund entwischt. Panische Hunde oder solche, die im „Jagdmodus“ sind, lassen sich in der Regel nicht mehr ansprechen: Das Gehirn ist vollständig auf die aktuelle Situation gepolt, das bedeutet entweder auf Flucht oder eben auf die Jagd, andere Reize werden nicht mehr wahrgenommen oder nicht entsprechend verarbeitet.

Was aber kann man tun, wenn der Hund wegläuft? Am wichtigsten in dieser Situation ist es, nicht in Panik zu verfallen. Das ist sicherlich auch gleichzeitig die schwierigste Hürde. Dennoch bringt es im Normalfall nichts, den Hund rufend zu verfolgen, um ihn wieder einzufangen: Man erreicht damit gerade bei ängstlichen Tieren meist nur das Gegenteil. Wartet auf jeden Fall noch eine Weile an der Stelle, an der der Hund entlaufen ist. Schaut am besten auf die Uhr, um die Zeit realistisch einschätzen zu können, denn bekanntlich will diese in einer solchen Situation beim Warten nicht vergehen. Sprecht vorbeikommende Spaziergänger an und gebt diesen eure Handynummer, damit sie bei einer Sichtung gleich anrufen können. Wenn möglich, schaltet Hilfe ein, sodass ihr beispielsweise den Hund in einem Spaziergebiet „einkreisen“ könnt.

Ein guter Tipp ist es, an der Stelle, an der euer Hund weggelaufen ist, einen Gegenstand mit vertrautem Geruch zu hinterlassen, etwa eine Jacke oder Decke: Jagende Hunde kehren „nach getaner Arbeit“ häufig zurück dorthin oder – sofern sie in bekannter Umgebung sind – kommen von alleine nach Hause.

Wenn der Hund nicht wieder auftaucht, sollten als erstes die „offiziellen“ Stellen verständigt werden:

  • Tierheime der Umgebung
  • Tasso (24-Stunden-Notruf unter 06190-937300) und/oder andere Haustierregister
  • Polizei
  • Förster / Jagdpächter
  • Tierschutzvereine
  • Tierärzte / Tierkliniken der Umgebung
  • Ordnungsamt
  • Straßenmeisterei

Beschreibt euren Hund genau: Rasse? Wie sieht er aus? Größe? Besondere Merkmale? Trägt er Halsband / Geschirr? Ist er gechippt? Chip-Nummer? Gibt es etwas zu beachten (Ängste, Krankheiten o.ä.)? Macht Angaben zu den Umständen: Wo ist er entlaufen? Wann (Datum und Uhrzeit)? In welche Richtung?

Sucht ein Foto, auf dem man euren Hund möglichst gut erkennen kann, und erstellt einen Steckbrief (darauf bitte nicht die Chip-Nummer angeben, nur den Hinweis, dass Hund gechippt oder nicht gechippt ist). Ganz wichtig sind darauf zuverlässige Kontaktdaten: Gebt evtl. eine zweite Handynummer eines Freundes nach Rücksprache mit an, damit Hinweise sicher entgegengenommen werden können. Sinnvoll ist es eine Person zur Koordination von Suchaktionen dazuzuholen, die Hinweise zu Sichtungen entgegennimmt, Kontakt zu Organisationen/Institutionen herstellt und Suchtrupps aufeinander abstimmen kann.

Soziale Netzwerke haben sich als sinnvolle Multiplikatoren für Suchaufrufe/-aktionen erwiesen: Postet euren Steckbrief bei Facebook, dort gibt es viele Seiten und Gruppen, die regionalen Bezug und/oder Bezug zum Tierschutz haben und euch sicher unterstützen. Gedruckte Plakate und Handzettel solltet ihr im Suchgebiet an Spaziergänger, Jogger etc. verteilen sowie bei

  • stark frequentierten Plätzen wie Bushaltestellen, Bahnhöfen, Taxiständen
  • sowie Supermärkten, Geschäften, Bäckereien
  • Tierarztpraxen
  • Tierläden
  • Hundegebieten, Gassistrecken, Wanderstrecken

Auch die lokale Presse kann ein sinnvoller Multiplikator sein, wenn der Hund nach mehreren Tagen noch nicht wieder gefunden wurde.

Der Radius ist schwer einzuschätzen und variiert von Fall zu Fall stark. Passt den Umkreis, in dem ihr Aushänge macht, an eventuelle Sichtungsmeldungen an. Wenn der Hund in einem Bereich lokalisiert, aber nicht gefunden/aufgegriffen werden konnte, können dort Futterstellen angelegt werden. Mit etwas Glück nimmt der Hund diese an und bleibt in der Nähe. Dann ist Fingerspitzengefühl verlangt: Wenn sich der Hund wieder beruhigt hat, kann seine Vertrauensperson versuchen, sich ihm langsam zu nähern bzw. in der Gegend zu ‚lagern‘ und zu warten, dass der Hund von selber herankommt. Bei sehr ängstlichen Hunden kann auch der Einsatz einer Lebendfalle sinnvoll oder nötig sein. Achtung: Hierfür muss ein Profi hinzugezogen werden!

Bitte denkt auch daran, alle Stellen auch darüber zu informieren, wenn ihr euren Hund wiedergefunden habt: Die Anteilnahme ist erfahrungsgemäß groß und so kann man die Freude über eine wohlbehaltene Rückkehr direkt mit Gleichgesinnten teilen :)!

Noch ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Die letzten Tage der Wahl zum Superblog 2012 sind angebrochen. Wir würden uns freuen, wenn ihr Isarhunde.de mit eurer Stimme unterstützt. Das Voting läuft noch bis zum 25.04.2012, 12 Uhr. Unter allen Votern wird übrigens ein iPad 3 verlost!

Im Anschluss kommen wie immer die Termine für Menschen mit Hund in und um München für diese Woche:

Workshops:

  • Kompaktkurs „Fungility für Einsteiger“
  • Kompaktkurs „Mantrailing für Anfänger und/oder Fortgeschrittene“
  • Trick-Training mit Mica Köppel
  • Filmtierseminar: Wir drehen einen Film
  • Schnupperkurs: Personensuche
Seminare und Vorträge:
  • Durchführung des Besuches
  • Dorn-Therapie für Hunde
  • Abstammung und Domestikation des Hundes
  • Röntgenbilder richtig auswerten
Ausflüge und Spaziergänge:
  • Trainingsspaziergang München City
  • Ausflug in den Tierpark Hellabrunn
Feste:
  • Frühlingsfest im Tierheim Riem

Tipps und Termine KW 16: Isarhunde bei den Superblogs!

Eine spannende Woche steht uns bevor: Isarhunde.de ist nämlich für die Superblogs 2012 in der Kategorie Tiere nominiert! In neun verschiedenen Kategorien sucht Hitmeister die besten Blogs im World Wide Web. Die drei Blogs mit den meisten Stimmen in ihrer Kategorie werden mit Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet.

Vom 17. – 24. April 2012 findet die Abstimmungsphase statt, in der ihr fleißig für Isarhunde.de voten könnt! Unter allen Votern verlost Hitmeister übrigens zusätzlich ein iPad 3.

Votet für Isarhunde unter http://www.hitmeister.de/superblogs/2012/tiere/

Nominiert in der Kategorie:
Tiere

Im Anschluss kommen die aktuellen Termine für Menschen mit Hund in und um München:

Workshops:

  • Silvester und Gewitter – na und!
Seminare und Vorträge:
  • Angst und Schrecken
  • Körperarbeit mit dem Hund 1 – Der neue Umgang mit dem Hund
  • Training & Consulting Seminar mit Ken Ramirez
  • Stress beim Hund
  • Erste Hilfe
  • Wochenendseminar Stress beim Hund
  • Körpersprache und Ausdrucksverhalten Mensch-Hund / Hund-Hund mit Perdita Lübbe
Ausflüge und Spaziergänge:
  • Osterfeuerkopf – kleine, aber feine Bergtour
  • Kulturwanderung zum Bauernhausmuseum Amerang
Specials:
  • Hundewanderreise Nationalpark Mala Fatra, Slowakei

Tipps und Termine KW 14: Oster-Nasi

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür und traditionell gehört dazu auch das Osternestsuchen. Hunde sind quasi prädestiniert dazu, bei der Osternestsuche zu helfen: Sie orientieren sich stark über ihren Geruchssinn, der um ein Vielfaches leistungsstärker ist als der des Menschen. Die sogenannte Nasenarbeit, also verschiedene Schnüffelspiele wie Spuren- oder Gegenstandssuche, ist für alle Hunderassen und jedes Hundealter geeignet eine tolle Möglichkeit zur Auslastung.

Wer möchte, kann seinen Hund also zum Hilfs-Osternestsucher ausbilden und sich dann an Ostern gemeinsam mit ihm gemeinsam auf die Suche machen! Dazu müsst ihr euch zunächst für einen Suchgegenstand entscheiden: Das kann z.B. ein Osterkörbchen sein, ein bestimmtes Hunde-Spielzeug oder ein anderer Gegenstand eurer Wahl. Für ungeübtere Suchnasen sollte der Gegenstand nicht zu klein sein, um den Aufbau einfacher zu gestalten.

Ganz zu Anfang muss der Hund seine Nase nämlich noch nicht einsetzen: Ihr nehmt den Gegenstand in die Hand und belohnt nun das Interesse eures Hundes daran, also zum Beispiel das Anstupsen des Gegenstandes mit der Nase. Wenn euer Hund verstanden hat, worum es geht, wird er schnell zielstrebig den Gegenstand berühren, um seine Belohnung zu bekommen. Ihr solltet dem Gegenstand nun schon einen bestimmten Namen geben, der später zu eurem Suchsignal für diesen Gegenstand wird.

Als nächsten Schritt legt ihr den Gegenstand gut sichtbar auf den Boden, wobei euer Hund zusehen darf. Wieder belohnt ihr das Interesse eures Hundes und sagt in dem Moment, wo der Hund beim Gegenstand ist, euer Wort. Nehmt den Gegenstand immer wieder auf und legt ihn neu aus, damit der Hund wieder aktiv zum Gegenstand gehen muss. Wenn das zuverlässig klappt, leitet ihr die Übung mit eurem Signal ein und schickt damit den Hund zum Gegenstand.

Auch wenn euer Hund hier noch mit den Augen auskommt, also die Nase nicht einsetzen muss, verknüpft er automatisch den Geruch des Gegenstandes mit eurem Signal und der positiven Erwartung, wenn er den Gegenstand gefunden hat. Den Geruch des Gegenstandes kann der Hund nämlich nicht ausblenden, er nimmt ihn quasi nebenbei wahr.

Der nächste Schwierigkeitsgrad besteht darin, dass ihr den Gegenstand auslegt, ohne dass euer Hund zusehen kann. Legt ihn also wieder leicht sichtbar auf den Boden, während euer Hund im Nebenraum wartet. Dann geht ihr mit eurem Hund in den Raum, wo der Gegenstand ausliegt, und schickt ihn mit dem Signal los, das er mittlerweile fest mit dem Gegenstand verknüpft haben sollte.

Wenn diese Stufe gut klappt, nähert ihr euch dem Verstecken des Gegenstandes: Lasst euren Hund zuerst noch zusehen, wie ihr den Gegenstand versteckt, z.B. unter einem Kissen oder hinter einer anderen Sichtbarriere. Los geht’s wieder mit eurem Signalwort. Die nächste Stufe ist dann das Verstecken des Gegenstandes, ohne dass euer Hund zusieht. Wenn auch das gut klappt, könnt ihr die Schwierigkeit der Verstecke steigern und natürlich an verschiedenen Orten drinnen und draußen suchen.

Wenn ihr eure Osternestsuche zuerst nur drinnen trainiert, solltet ihr unbedingt beim Training draußen noch mal ein paar Schritte zurückgehen: Hunde lernen zunächst situativ, das heißt, dass man neue Signale an verschiedenen Orten und unter verschiedenen Bedingungen einüben muss. Zudem ist draußen die Ablenkung stärker, es finden sich vielleicht mehr spannende Gerüche oder andere Reize, die die Aufmerksamkeit des Hundes in Anspruch nehmen. Macht es eurem Hund also draußen anfangs leicht und beschert ihm Erfolgserlebnisse bei eurem gemeinsamen Suchspiel!

Steigert die Schwierigkeit langsam, haltet eure Trainingseinheiten kurz und schließt die Übungen immer mit einem Erfolgserlebnis ab. Ihr könnt ruhig mehrere kurze Trainingseinheiten pro Tag machen, dann steht der Osternestsuche am kommenden Wochenende nichts im Wege!  Legt dann einfach den Suchgegenstand ins Osternest, versteckt es draußen oder drinnen und beeindruckt euren Osterbesuch mit der tollen Nasenleistung eures Hundes!

Übrigens: Die Gegenstandssuche lässt sich sehr gut mit Hilfe des Clickers aufbauen! So könnt ihr eurem Hund nämlich auch auf Distanz in genau dem richtigen Moment, nämlich wenn er am Gegenstand ist, mitteilen, dass er seine Sache richtig gemacht hat. Den Clicker (oder ein sogenanntes Markerwort) müsst ihr zunächst separat konditionieren, auf einen Click folgt immer eine Belohnung. Am einfachsten funktioniert für die meisten Hunde dabei die Belohnung mit Futter / Leckerlis, aber ihr könnt zum Beispiel stattdessen auch eine Runde mit dem Hund spielen, rennen oder buddeln – was immer eurem Hund am meisten Spaß macht und für ihn auch wirklich eine Belohnung ist!

Ganz wichtig bei der Nasenarbeit mit Hund ist, dass ihr immer genügend Wasser für eure Schnüffelnase bereithaltet: Zum einen ist die Nasenarbeit sehr anstrengend und macht Durst, zum anderen trocknen die Schleimhäute und Riechepithele, die der Hund beim Schnüffeln einsetzt, schnell aus und müssen befeuchtet werden, um erfolgreich weiter suchen zu können.

Wie immer findet ihr hier die Termine für Menschen mit Hund in und um München für diese Woche:

Workshops:

  • Alltagstraining: In Ruhe mit meinem Hund leben
  • Mein Hund und ich – Kurs für Kinder
  • Kompaktkurs “Expactivity für Anfänger”
  • Kompaktkurs „Osterpotpourri“
  • Mantrailing
  • Frisbee-Fun: Spaß für Mensch und Hund
  • Rückrufworkshop
  • Hunde IQ Seminar für Einsteiger