Tipps und Termine KW 4: Welpen aus der Zoohandlung?

Viele werden es schon mitbekommen haben, denn es ist ein heißdiskutiertes Thema der letzten Wochen: Die Zoohandlung Zajac in Duisburg hat seit vergangener Woche auch Hundewelpen in den Verkauf aufgenommen. Die erste Tiere sind bereits über den Ladentisch gegangen.

Warum ist dieser Welpenverkauf so umstritten?

Es fängt bereits mit der Herkunft der Welpen an: Seriöse Züchter unter dem Dach des VDH würden ihre Welpen sicherlich nicht in Discounter-Mentalität an eine Zoohandlung zur Weitervermittlung abgeben. Woher stammen die Welpen also? Wie werden die Elterntiere ausgesucht? Machen sich die Halter des Muttertieres Gedanken zu Gesundheit und Vererbung bei der Auswahl eines Deckrüdens? Zur charakterlichen Kompatibilität von Mutter- und Vatertier? Auch was die Sozialisierung der Welpen in den Wochen bis zur Abgabe angeht, bleibt der potenzielle Welpenkäufer im Dunkeln.

Auch die Zeit, die die Welpen in den Gehegen in der Zoohandlung auf ihre neuen Halter warten, ist kein idealer Start ins Hundeleben: Hunde sind äußerst soziale Tiere, die sich in einem Familienverband mit festen Bezugspersonen wohlfühlen. Von Massen von Schaulustigen durch Glasscheiben angestarrt zu werden, dürfte hingegen den wenigsten Welpen gefallen, gerade in der hochsensiblen Phase nach der Trennung vom Muttertier. Hier können durchaus die Weichen in der Entwicklung des Hundes in Richtung „Verhaltensstörung“ gestellt werden. Was man sich dabei bewusst machen muss: Im Gegensatz zu anderen Tieren, die in Zoohandlungen verkauft werden, dort leiden und evtl. Verhaltensstörungen entwickeln, ist ein Hund ein Tier, das eben nicht nur im Haus lebt, sondern in der Regel auch „in der Öffentlichkeit“ präsent ist, also auch unter anderen Menschen und Hunden. Somit sind verhaltensgestörte Hunde sehr schnell nicht mehr nur ein „Problem“ ihrer Halter, sondern auch der Gesellschaft, etwa bei angstaggressiven „Beißern“.

Spätestens in dem Fall, dass der Hund also bleibende psychische Schäden durch die Zeit in der Zoohandlung davonträgt, kann man davon ausgehen, dass viele Käufer das Handtuch schmeißen und den Hund im Tierheim abgeben. Bei dem ein oder anderen Käufer wird es vielleicht nicht einmal so viel brauchen: Auch so werden jedes Jahr zu Ferienzeit viele Tiere ausgesetzt, manchmal reicht es schon zu bemerken, dass so ein Hund tatsächlich Arbeit bedeutet, um die Lust am Vierbeiner zu verlieren, der doch als Welpe im Schaufenster so unwiderstehlich niedlich aussah. Mitleids- oder Spontankäufe sind jedoch beim Verkauf von Welpen über den Ladentisch fast schon vorprogrammiert – und gerade unüberlegte Hundekäufe enden oft darin, dass der Hund wieder abgegeben wird.

Auch das bestmögliche „Matching“ zwischen Hund und Halter wird beim Verkauf über die Zoohandlung nicht sichergestellt: Zwar werden nach Selbstauskunft von Zoo Zajac im Verkaufsgespräch Basics von den Käufern abgefragt, etwa wie lange der Hund am Tag allein bleibt, aber der Käufer sucht sich selbst den Hund aus – durch die Schaufensterscheibe. Kein Wunder, wenn es dann später nicht passt. Verantwortungsvolle Züchter kennen die Welpen ihrer Würfe ganz genau und sie legen Wert darauf, auch die Welpenkäufer gut kennenzulernen. Erst danach entscheiden sie, welcher Welpe zu welchem Mensch passt und umgekehrt. Diese gewissenhafte Prüfung senkt das Risiko, dass im Zusammenleben von Mensch und Hund Probleme entstehen.

Im Gegensatz zu anderen Zoohandlungen ist Zoo Zajac kein Mitglied des Fachverbands für Zoohändler: Dessen Mitglieder haben sich eine Selbstverpflichtung auferlegt und verkaufen keine Welpen. Dennoch steht zu befürchten, dass Zajacs Vorstoß Schule machen könnte, wenn sich der Hundeverkauf als Erfolgsmodell herausstellt. Und spätestens dann werde auch vermehrt „Züchter“ auf den Plan treten, die mal eben einen kompletten Wurf mit wenig Aufwand an den Händler abtreten können: Eine vernünftige Aufzucht und Sozialisierung der Welpen ist spätestens dann passé.

Was kann man tun?

In erster Linie ist Aufklärung nötig – und zwar bei den Menschen, die dort Welpen kaufen würden. Das sind in der Regel nicht unbedingt „Hundeleute“, denn bei diesen wissen es die meisten (hoffentlich) besser, als sozusagen im Supermarkt Hunde zu kaufen.

Wer sich also mit Welpeninteressenten unterhält, sollte auf die Risiken hinweisen und vor allem unbedingt die Alternative aufzeigen: einen Hund aus einer seriösen Zucht oder aus dem Tierschutz! Öffentliche Proteste und Stellungnahmen helfen, das Bewusstsein für die Problematik des Welpenverkaufs in Zoohandlungen zu schärfen.

Sicher lohnt sich dabei auch ein Hinweis auf die „Wühltischwelpen“-Aktion von Tasso, die Aufklärung zu sogenannten „Vermehrern“ leistet – und damit auch zu möglichen Hintergründen der Welpen, die in der Zoohandlung über den Ladentisch gehen.

Wer in der Nähe wohnt, kann vor Ort in Duisburg Aufklärung leisten. Doch das Problem besteht nicht nur dort, auch wenn es andernorts noch keine Hundewelpen im Schaufenster gibt. Deshalb seid ihr alle gefragt, die Menschen  für das Thema zu sensibilisieren!

Diese Termine stehen in dieser Woche für Münchner Hundefreunde an:

Workshops: 
  • Ein Tag im Revier
Seminare und Vorträge:
  • Hund – Mensch: Zwei Welten prallen aufeinander
  • Loben – aber richtig & Wunschkonzert für das Training mit dem eigenen Hund
  • Lerntheorie und Ausbildung des Hundes
  • Einzelfelle
Ausflüge und Spaziergänge:
  • Kulturwanderung mit Hund: Nymphenburger Schlosspark – ein Meisterwerk der Gartenkunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.