Linda Erdl von der Hundeschule Little Foot weiß: Nicht jede Fellnase ist ein Schneefan und gerade Kleinhunde bleiben im Winter oft lieber drinnen. Deshalb hat sie für euch schöne Indoor-Spiele zusammengestellt, mit denen ihr euren Vierbeiner beschäftigen und auslasten könnt.

Winterspiele für Schneemuffel

Wenn euer Fellbeiner im Winter lieber Zuhause bleibt, solltet ihr ihn dort abwechslunsgreich beschäftigen

Jedes Jahr das gleiche Problem. Vielen kleinen Hunden widerstrebt es, bei Schnee und Kälte ausgiebig Gassi zu gehen. Aber drinnen wird es ihnen dann schnell langweilig. Es gibt jedoch viele spannende Dinge, die man auch in der eigenen Wohnung anstellen kann. Unsere Hunde haben eine sehr gute Nase, die sie für dieses Spiel benötigen. Es eignet sich nicht nur für verfrorene Kleinsthunde. Jeder Hund kann es lernen. Da es sich aber um einen Geruch handelt, der für Hunde nicht wichtig ist, haben Junghunde manchmal kein Interesse daran.

Das Tee-Identifizierungs-Spiel

Viele Hunde finden die in der Wohnung versteckten  Leckerlis. Auch Frauchens und Herrchens Socken können sie schon gut unterscheiden. Das Tee-Identifizierungs-Spiel geht einen Schritt weiter. Unsere Hunde lernen dabei einen bestimmten abstrakten Geruch von anderen abstrakten Gerüchen zu unterscheiden. Die meisten Hunde finden den Geruch von schwarzem Tee interessanter als andere Teesorten. Es lohnt sich also damit anzufangen.

1. Für Anfänger

Man benötigt zwei Schwarzteebeutel der gleichen Sorte. Den einen legt man auf den Boden den anderen hält man seinem Hund unter die Nase und läßt ihn ausgiebig schnuppern. Danach läßt man ihn den am Boden vor ihm liegenden Beutel suchen. Unser Hund wird ziemlich schnell feststellen, daß die beiden Teebeutel gleich riechen.

Natürlich wird er für jeden gefunden Teebeutel gelobt. Unser Hund sollte den Teebeutel anzeigen anstatt ihn zu zerreißen und den Inhalt in der Wohnung zu verteilen. Der Mensch muß also sofort loben, wenn der Hund den Teebeutel anstupst oder sich davor setzt und immer wieder zwischen Mensch und Teebeutel hin und her schaut

Hat der Hund verstanden nach welchem Geruch er suchen soll, kann man die Suche erschweren. Man erweitert das Teebeutelrepertoire, das am Boden liegt um zwei weitere Sorten. Z.B. Fenchel und Kamille. Dann läßt man seinen Hund wieder nach dem Schwarztee suchen. Wurde der richtige Beutel identifiziert, wird der Hund wieder gelobt.

Achtung: English Breakfast Tea und Darjeeling Tee sind zwei verschiedene Schwarzteesorten. Dies kann für einen Anfängerhund zu schwer sein.

2. Für Fortgeschrittene

Eine gute Möglichkeit, euren Hund zu beschäftigen, ist mit ihm gezielte Schnüffelübungen durchzuführen.

Ähnlich wie Drogenspürhunde können auch kleine Hunde Gerüche an Menschen und Gepäck erschnuppern. Ein Hund der gelernt hat Teesorten zu unterscheiden, kann diese Teesorten in einer gepackten Tasche oder in der Kleidung seines Menschen erschnuppern. Allerdings darf man nicht zimperlich sein, falls der Hund an der Kleidung kratzt oder seine Nase in die Hosentasche steckt.

3. Für Profis

Weiß unser Hund, welchen Geruch er suchen muß, kann man ihm den Geruch in einer anderen Variante liefern.

Zum einen kann man den Tee aufkochen und ihn stark verdünnen. Je stärker der Tee verdünnt ist, desto schwieriger ist es für den Hund. Keine Sorge, wenn der Hund mal einen Schluck vom Tee trinkt. Schwarztee wirkt entzündungshemmend und die anderen Teesorten sind bestimmt auch ganz lecker

Zum anderen kann man dem Hund eine Probe reinen Schwarztees als Duftprobe geben und ihn dann aromatisierten Schwarztee suchen lassen. Die Aufgabe lautet dann: Suche die Teesorte, die einen Bestandteil enthält, denn du kennst.

Bei dieser Aufgabe darf man den Hund nicht mit verschiedenen aromatisierten Teesorten verwirren. Immer eine Teesorte nach der anderen im Vergleich zu verschiedenen Kräuterteesorten.

Loben nicht vergessen!

Dieses Training eignet sich übrigens auch super, wenn Frauchen oder Herrchen eine Lebensmittelallergie hat. Kann der Hund Schwarztee in geringer Verdünnung riechen, erlernt er auch leicht Nüsse oder Mehl zu erschnuppern.

© Text: Linda Erdl
© Fotos: Kerstin Stollenwerk / pixelio.de; Kurt Bouda / pixelio.de

Über die Hundeschule Little Foot:

In der Hundeschule Little Foot bietet Trainerin Linda Erdl Spiel- und Sportmöglichkeiten, um den Hund in jeder Situation zu beschäftigen, sei es bei ausgedehnten Spaziergängen oder bei schlechtem Wetter im Wohnzimmer. Egal ob Groß oder Klein – für jeden Hund findet sich die passende Aufgabe. Gearbeitet wird dabei ausschließlich mit positiver Verstärkung, ganz spielerisch und ohne Zwang. Es geht mir in erster Linie darum, den Hund im Alltag sinnvoll auszulasten. Linda Erdls hat sich vor allem auch auf Kleinsthunde, Handicaphunde und Rollstuhlfahrer mit Hund spezialisiert. Für die Minis unter den Hunden bietet Little Foot außerdem einen Hundehort an.

Euer Gewinn:

Heute verlosen wir wieder einen Gutschein von snackDOGS im Wert von 5,00 Euro: Hinterlasst dafür einfach noch heute einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Hinweis: Mit der Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden, dass ihr im Gewinnfall per E-Mail kontaktiert werdet (denkt daran, eine gültige E-Mail-Adresse im Kontaktformular anzugeben) und eure Kontaktdaten an snackDOGS weitergegeben werden.

Hallo, mein Name ist Alexandra. Vor sechs Jahren zog Mika, ein ungarischer Mischling, aus dem Münchner Tierheim zu mir in die Stadtwohnung. Seitdem machen wir auf sechs Beinen die Stadt und das Umland unsicher. Als Hundenärrin möchte ich auf Isarhunde.de andere Münchner Hundehalter über die "Hundeszene" der Stadt auf dem Laufenden halten, von Erlebnissen berichten und tierische Fundstücke vorstellen.

12 Comments

  1. Katharina Sagt Antworten

    der erste schritt auf dem weg zum drogen- oder krebsspürhund – klasse 🙂

  2. Asja Sagt Antworten

    schöne anleitung, muss ich gleich mal ausprobieren

  3. Fly Sagt Antworten

    Jupp, auch wenn ich mehr als genug Spaß im Schnee habe, wird das gleich mal ausprobiert! Danke für die super Anleitung.

  4. Edith Vetter Sagt Antworten

    DAS probier ich mal aus!!

  5. Benjamin Koroll Sagt Antworten

    Ich möchte gerne am Gewinnspiel zu Türchen Nr. 15 teilnehmen!!!!

    Twittername: bcpcooking

  6. Martina Sagt Antworten

    Wir machen das auch mal! Happy Snowdog!

  7. Isa Sagt Antworten

    Na, da bin ich gespannt, ob Harry bald ein Schnüffelhund wird 🙂

  8. Andrea Sagt Antworten

    Meine ist viel zu faul dazu…. ;o)
    Die verzichtet schonmal auf Leckerlis, wenn’s zu anstrengend wird :o))

  9. Mo Sagt Antworten

    Das Teeschnüffeln werden wir auf jeden Fall ausprobieren

  10. Eugen Sagt Antworten

    Das macht meinem Chaoten bestimmt Spaß!

  11. TierBlogger Adventskalender – Türchen 17: Wir warten auf das Christkind | Isarhunde Sagt Antworten

    […] Die meisten Menschen verbinden mit Weihnachten bestimmte Gerüche: Zimt, Vanille, gebratener Apfel, … Wie geht es da erst unseren Hunden, den Nasentieren par excellence? Deren guten Geruchssinn könnt ihr für eine schöne Beschäftigung einsetzen: Bringt eurem Vierbeiner bei, einen bestimmten Geruch zu finden! Auch hier könnt ihr mit dem Klicker tolle Ergebnisse erzielen: Geklickt (und belohnt) wird für Interesse an dem Geruch(sartikel), den euer Hund später finden soll, dann wird die Schwierigkeit langsam gesteigert. Hier findet ihr eine Anleitung, wie ihr die Geruchsidentifikation aufbauen könnt. […]

  12. TierBlogger Adventskalender Türchen 1: Mit dem Hund durch die Jahreszeiten | Isarhunde Sagt Antworten

    […] interessant findet – denn diese könnt ihr vielleicht später einmal zum Training von Geruchsunterscheidung verwenden, als besondere Zutat von Hundeleckerli (bitte dabei aber nicht vergessen, dass einige […]

Antwort hinterlassen